"Heimspiel" für Autorin Kathrin Heinrichs in alter Grundschule

+
Kathrin Henrichs hatte von Beginn an ihr Publikum in der alten Grundschule in Langenholthausen im Griff.

Balve - Zum ersten Mal trat die Langenholthausenerin Kathrin Heinrichs in ihrer alten Grundschule auf, und hatte am Freitag von Anfang an das Publikum auf ihrer Seite.

„Der Veranstalter hat mir versprochen, meine alte Schulbank zu besorgen“, sagte die Autorin bei der Begrüßung in Richtung der „Sokola.de“ als Veranstalter, zog dann aber bei näherer Betrachtung eine Augenbraue hoch und meinte trocken: „Das ist aber nicht meine – die war sauber.“ Auf diese lockere Art stimmte sie das Publikum bereits beim „Aufwärmen“ auf einen Abend ein, in dem sie ein Spezial-Leseprogramm versprach.

Im Mittelpunkt standen dabei „literarische Morde“ zum Thema: „Wenn Frauen zu sehr morden“. Hierfür hatte sie aus einer großen Zahl von selbst geschriebenen Krimis, die auch in Büchern zusammen mit anderen Autoren erschienen waren, ausgewählt. Ebenso gut gefiel es aber auch den Besuchern – jeder der 150 aufgestellten Plätze war besetzt – die Überleitung zwischen den Lesungen. Hier brillierte die Alleinunterhalterin Kathrin Heinrichs mit viel Wortwitz.

Beitrag für die Zukunft der Sokola.de

Mit ihrem Auftritt leistete die Schriftstellerin zugleich einen Beitrag für die Zukunft der „Sokola.de“. Der gleichnamige Verein, der für die Verwaltung und den anstehenden Umbau der alten Langenholthausener Grundschule in ein Haus für alle Generationen verantwortlich ist, hat im Verlauf dieses Jahres bereits mit dem Schriftsteller Franz Wittkamp und dem Reggae-Musiker Andrew Murphy schon zwei Veranstaltungen durchgeführt, die ihr Publikum angesprochen haben.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare