Musikzug Langenholthausen möchte spielfähig bleiben

+
Der Musikzug aus Langenholthausen im Einsatz beim Balver Schützenfest am vergangenen Wochenende.

Langenholthausen - Beim Musikzug Langenholthausen gibt es noch genügend Platz für weitere Mitspieler, denn aktuell gibt es noch 27 aktive Musiker. Um auf Dauer spielfähig bleiben zu können, setzt der 1980 aus einer Wette heraus entstandene Verein auf den Nachwuchs.

Dass dieser als Quereinsteiger durchaus älter sein kann als die aktiven Jugendlichen, sei dabei kein Problem, so der Vorsitzende Achim Wachauf: „Wir bilden auch Erwachsene, die bei Null anfangen, an Instrumenten aus.“ Zu Zeiten der Grundschule im Ort war die Nachwuchsarbeit noch einfacher, kamen doch die Mädchen und Jungen aus den Bläserklassen direkt zur weiteren Ausbildung in den Musikzug. „Was wäre wenn, hilft nicht weiter“, stellt Achim Wachauf nüchtern fest. „Wir müssen nach vorne blicken.“ Zur Zeit sind drei Langenholthausener Grundschüler in der Bläserklasse, drei ab zehn Jahren befinden sich in der Ausbildung.

Der Dirigent des Langenholthausener Musikzugs: Andreas Regeling.

Im Musikzug fehlen in jeder Altersklasse aktive Musiker. Ein Jugendorchester kann mit zur Zeit unter zehn Mitgliedern nicht gebildet werden. Andreas Regeling leitet die Langenholthausener. Als Lehrer für Blechblasinstrumente an der Musikschule Lennetal weiß er, dass der Weg zum Spiel in einem Blasorchester mit bis zu drei Jahren langwierig werden kann. „Der Erfolg stellt sich eben langsamer ein als beim Fußball.“ Doch nicht vergessen werden sollte dabei der Spaß an der Musik, die Erfolge, ein Instrument allmählich spielen zu können und eben die Gemeinschaft: „Damit können wir punkten.“ Der Vorsitzende hat aber auch festgestellt, dass es immer schwieriger wird, die Jugendlichen im Dorf zu halten: „Aus Langenholthausen verlassen viele ihr Dorf aus beruflichen Gründen.“

Deshalb auch das Angebot an die ältere Generation, sich mit Noten- oder Bassschlüssel auseinander zu setzen, die richtige Atemtechnik für Klarinette, Querflöte, Waldhorn, Trompete, Saxofon oder auch Posaune zu lernen – und dies jederzeit: „Nur Motivation und Durchhaltevermögen sind die einzigen Voraussetzungen dafür.“ Wie das Ganze dann klingt, war beim Garbecker Schützenfest zu hören, wo der Musikzug seit 25 Jahren spielt, wie auch bei den Schützenfesten in Balve und am Sonntag in Volkringhausen.

Kontakt zum Musikzug

Weitere Informationen geben der erste Vorsitzende Achim Wachauf, Tel. 02375/5678 oder 0176/62123138, und die zweite Vorsitzende Gabi Gödde, 02394/459 oder 0175/6118070.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare