Jugendfeuerwehr

Jugendfeuerwehr: Aufgaben gemeinsam lösen

+
Jeden zweiten Freitag trifft sich der Feuerwehr-Nachwuchs, um von den Betreuern und Feuerwehrmännern das Retten, Löschen, Schützen und Bergen zu lernen.

Balve - Retten, löschen, schützen und bergen – das Motto der Feuerwehr stößt auch bei Kindern und Jugendlichen auf großes Interesse. 35 Mädchen und Jungen sind es derzeit, die jeden zweiten Freitag alles über die Feuerwehr lernen wollen. „Wir bauen hier eine Gemeinschaft auf“, betont Matthias Ickler, der mit Dieter Morrei die Jugendfeuerwehr leitet, vor versammelter Mannschaft. „Für jemanden, der sich hier nicht einfügen will oder kann, ist hier kein Platz.“

14 Betreuer, darunter die kürzlich neu ernannten Feuerwehrmänner, stellen dem Nachwuchs anschaulich dar, dass Aufgaben nur gemeinsam gelöst werden können. Dies lernen schon die Jüngsten ab zehn Jahren, denen seit Anfang des Jahres der Eintritt in die Jugendfeuerwehr ermöglicht wird.

Noch warten die Jüngsten auf ihre offizielle Dienstkleidung, so lange nehmen sie in ihrer Freizeitkleidung an den Übungen teil. Diese finden sowohl im Feuerwehrgerätehaus als auch an der Hauptschule statt. Dort wird ein Löschangriff aufgebaut, wobei jeder Handgriff erklärt wird. Anderswo werden Knoten und Stiche geübt; die Mädchen und Jungen lernen, den Notruf unter 112 richtig abzusetzen.

Dass sich die Feuerwehr trotz großer Konkurrenz mit Sport, Musik und Computer als Hobby durchaus behaupten kann, macht die Leitung stolz. Die Kinder und Jugendlichen kommen aus der Stadt, aber auch aus allen Ortsteilen. Besonders stark ist Eisborn vertreten.

Ickler und Morrei arbeiten für jeden Übungstag ein eigenes Programm aus und lassen dabei auch Aktionen wie Fahrten und Freizeiten nicht zu kurz kommen. Geübt wird alle zwei Wochen freitags ab 18 Uhr. Treffpunkt ist das Balver Feuerwehrgerätehaus an der Hofstraße.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare