Jahreshauptversammlung der KFD St. Blasius mit Ehrungen und Terminvorschau

KFD St. Blasius: Acht neue Mitglieder und Ehrungen

+
Die KFD-Vorsitzende Angelika Schulte (links), mit Präses Pfarrer Andreas Schulte, ehrte Christel Kampmann, Monika Keil und Anne Allefeld für 25-jährige Mitgliedschaft der KFD St. Blasius.

Balve - 401 Mitglieder gehören der KFD St. Blasius aus Balve derzeit an. Acht neue wurden von der Vorsitzenden Angelika Schulte im Rahmen der Jahreshauptversammlung am Mittwochabend begrüßt: Regina Karthaus, Kristina Katzmarek, Zahira Koll, Anja Lenk, Anna Mölle, Sarah Möller, Christiane Neuhaus und Vyosa Vielhaber. Vier treue Mitarbeiterinnen wurden zudem für ihren 25-jährigen Dienst geehrt.

Anne Allefeld, Monika Keil, Ricky Kemmerling und Christel Kampmann bekamen für ihren Einsatz ein Geschenk überreicht. Jede bringe sich für die Gemeinschaft ein, ob bei der Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen oder bei Besuchen. „Es sind die Begegnungen mit den Menschen, die das Leben lebenswert machen“, sagte dazu Angelika Schulte.

Neue Mitarbeiterinnen sind Barbara Henkel und Stephanie Klein. Die Berichte standen im Mittelpunkt dieser Versammlung, denn Wahlen finden erst im kommenden Jahr wieder statt. So erfuhren die Teilnehmer beim Verlesen des Tätigkeitsberichts, wie aktiv die KFD ist. Und sie bleibe es auch mit ihrem Singekreis, dem Handarbeiten, dem Nähkurs, Fitness, Tanzen, Mutter-Kind-Turnen und der Krabbelgruppe.

Gut aufgestellt ist die katholische Frauengemeinschaft auch finanziell, wie Jutta Braun erläuterte. Möglich wurde dadurch eine 600-Euro-Spende an das Jugendzentrum. Außerdem hat die KFD 400 Euro an die Messdiener übergeben und 235 Euro an das Kinderhospiz Kleine Raupe gespendet.

Mit dem Vortrag von Dekanatsreferent Rainer Beckmann über das Zukunftsbild der Kirche endete die Versammlung.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare