Garbecker sind mit Abrechnung des Schützenfestes zufrieden

+
Vorsitzender Hubertus Schulte (links) und Oberst Manfred Schwermann (rechts) ehrten Walter Kaiser (70 Jahre), Franz-Josef Feldmann (50 Jahre), Rolf Bathe und Rudolf Schulte-Schmale (jeweils 40 Jahre, von links) für langjährige Mitgliedschaft.

Garbeck - „Ich habe gestrahlt bei dieser Abrechnung“, sagte Kassenwart Joachim Voigt, als er am Samstag die Zahlen für das vergangene Garbecker Schützenfest vorstellte: Gut 5100 Euro blieben als Gewinn übrig, und damit „150 Prozent mehr als im vergangenen Jahr.“ Ein neuer Rekord wurde an der erstmals aufgebauten Cocktailbar aufgestellt. Dadurch stieg nämlich der Verkauf von Wein und Sekt um 810 Prozent.

88 Hektoliter Bier wurden ausgeschenkt (plus 7,2 Prozent), an alkoholfreien Getränken wurden 29 Prozent mehr verkauft und 1,8 Prozent mehr Schnaps ging über die Theke. Insgesamt wurden 63 343 Euro (plus 16,5 Prozent) umgesetzt. 222 Eintrittskarten, im Vorjahr waren es 159, rechneten die Schützen ab. Ein Minus gab es lediglich beim Glasbruch: 1038 Gläser mussten ersetzt werden. 

Die Garbecker blickten auf ein Schützenfest zurück, das ihnen sowohl beim Feiern als auch durch diese Zahlen positiv in Erinnerung geblieben ist. Vorsitzender Hubertus Schulte genoss dieses erste Fest in seiner Amtszeit, an dem vier Jubelpaare teilgenommen haben. Die Absperrungen an den drei Tagen waren für die Helfer aus Langenholthausen eine Herausforderung. „Eine tolle Sache“, lobte der Vorsitzende die Hilfsbereitschaft, für die sich der Vorstand mit Einladungen zum Biwak am Holloh bedanken wird.

Die Schützenbruderschaft dankte 14 langjährigen Mitgliedern für ihre Treue. Gerhard Collard und Walter Kaiser sind seit 70 Jahren dabei, Franz-Josef Feldmann, Friedberg Preuß, Georg Schrimpf und Friedel Weggen 50 Jahre. Und 40 Jahre: Rolf Bathe, Meinolf Buchgeister, Manfred Grunert, Gerd Kraus, Horst Pieper, Lothar Rossmannek, Friedbert Schulte-Schmale und Rudolf Schulte-Schmale.

In den eigenen Reihen wurden sieben Offiziere geehrt. Den Orden für besondere Verdienste vom Sauerländer Schützenbund erhielten Walter Fuchs und Georg Pütter, den Orden für Verdienste Florian Neuhaus. Für 25 Jahre im Offizierskorps wurden Winfried Lohmann und Thomas Busche, für 15 Jahre Reinhard Linsmann und Rüdiger Stüken ausgezeichnet. 

Die Garbecker haben „verdiente Mitglieder“ geehrt.

Die Schützen stellten in dieser Herbstversammlung schon die Weichen für das nächste Schützenfest, bei dem sie die Bewirtung wieder selbst durchführen werden und mit den Musikvereinen aus Hellefeld, Langenholthausen, Garbeck und Rhode feiern werden. Zur Abstimmung kommen bei der Jahreshauptversammlung die Anträge auf die Erhöhung des Mitgliedsbeitrags von bisher 12 auf 14 Euro. Damit soll jeder Schütze seinen Beitrag für die finanzielle Unterstützung des Königs leisten, denn das Königsgeld soll dann 1600 Euro betragen. Auch darüber muss während der Hauptversammlung abgestimmt werden. Der Vorstand verspricht sich davon, das Vogelschießen attraktiver zu gestalten. 

Ein Antrag aus den Reihen der Schützenbrüder sieht zudem vor, dass das Schussgeld demnächst wegfallen soll. Entschieden wird darüber ebenfalls im Frühjahr.

Siegerehrung Schießen

Zur Schützenfestabrechnung, der die Schützenmesse mit Präses Pastor Jürgen Bischoff und Beteiligung der Amicitia voranging, gehört auch die Siegerehrung der Schießwettbewerbe.

Vereinsmeister: Stephan Honert und Martin Severin (jeweils 98 Ringe) Dritter Platz: Stefan Severin, Alexander Iken und Niklas Schulte-Fabry (96)

Luftgewehr-Schießen der Frauen Moni Geuyen (98) Ulla Haarmann (96) Martina Volmer (95) und Ulla Busche (95)

Jugendwertung Dirk Linsmann (95) Moritz Titzmann (93) Jonas Bongard (89)

Kompanien Oberdorf (963) Unterdorf (946)

Vergleichsschießen Schützen (479) Hofstaat Roland Geuyen (478) Alten Herren (476)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare