Garbeck fiebert dem neuen König entgegen

Männer im Schützenrock prägen das Garbecker Straßenbild in diesen Tagen. Es wird marschiert, salutiert – und natürlich kräftig gefeiert. Montag wird es besonders spannend. Denn dann versammeln sich die Schützen zum Vogelschießen unter der Stange.

Garbeck -  Der Auftakt zu einem stimmungsvollen und harmonischen Schützenfest in Garbeck fand am Samstag statt: Nach den kurz und knapp gehaltenen Ehrungen drängten die Besucher an die Theken. Vorwiegend das Bierrondell vor der Halle war dicht umlagert.

Hier zog dann auch Uwe Becker, der Vorsitzende des Musikvereins Bremke, im Gespräch mit unserer Zeitung eine erste Bilanz für die Musiker aus dem Hochsauerland, die zum ersten Mal in Garbeck spielten: „Ich habe einen sehr positiven Eindruck. Das ist ein sehr gut organisierter Festablauf.“

Die Musiker des Hauptorchesters sowie der Tanzmusikband „Fast Forward“, werde alle drei Tage „das Beste gegeben“, sagte er zu. Ihren Auftakt hatten die Bremker während der Schützenmesse, die von ihnen mitgestaltet wurde.

Vor der Sparkasse wurde der Zapfenstreich dargeboten, der vom Musikverein Bremke und dem Tambourcorps Hellefeld gespielt wurde. Zahlreiche Garbecker hatten sich dazu versammelt. In der ersten Reihe stand dabei das noch amtierende Königspaar Rüdiger und Eva Stüken.

Für sie ist nun das Ende der Regentschaft zum Greifen nah. der Vorstand der Schützenbruderschaft Heilige Drei Könige dankte den Majestäten für ihren Einsatz im vergangenen Jahr.

Ein großes Lob gab es zudem von Bernward Lösse, der auch allen Schützenbrüdern aus Frühlinghausen, Höveringhausen und Leveringhausen dankte, die zum Schmücken der Straßen beigetragen hatten. Allen Helfern vor und hier den Kulissen dankte er, dass die Arbeit auf vielen Schultern verteilt wurde. Er rief dazu auf, während des Fests viele Kontakte zu knüpfen, die dann in den nächsten Jahren zu pflegen seien. Diese Worte vernahmen auch der stellvertretende Bürgermeister Alexander Schulte und der Ortsvorsteher Christoph Haarmann.

Geehrt wurde in diesem Rahmen in diesem Jahr nur eine ehemalige Königin, waren doch die Regenten von vor 25 und 40 Jahren bereits verstorben. Gertrud Kneer regierte vor 50 Jahren mit dem Ehrenvorsitzenden Hans-Josef Klein (†), der, so Bernward Lösse, an jenem total verregneten Montag von einem Fenster eines Autos so lange auf den Vogel angelegt hatte, bis dieser restlos von ihm abgeschossen wurde. 1965 sei aber auch das Jahr gewesen, in dem die Schützenbruderschaft der Kirche drei neue Heilige Drei Könige geschenkt habe.

Offizier Thomas Busche wurde zudem noch eine besondere Ehre zuteil. Er wurde von den Delegierten des Kreisschützenbundes Arnsberg, genauer gesagt vonKreisgeschäftsführer Heinz Vogel und Amtsoberst Ferdi Schulte ausgezeichnet. Er erhielt für seine Verdienste für das Schützenwesen den „Großen Wappenteller“ des Sauerländer Schützenbundes. Begonnen haben diese, so Heinz Vogel, 1991 mit der Wahl zum Offizier. 2009 wurde Busche dann zum Beisitzer gewählt, wo er seine Prioritäten bei Baumaßnahmen und Renovierungen in der Schützenhalle setzte.

Im Mittelpunkt stand am Sonntag noch einmal das Königspaar Rüdiger und Eva Stüken samt Hofstaat. Begleitet wurden sie von den Schützenbrüdern, die sich ihrerseits auf musikalische Unterstützung aus Bremke, Hellefeld, Langenholthausen und Garbeck verlassen konnten.

Montag wird ab 9.45 Uhr ein neuer König ermittelt; abgeholt wird dieser um 16.30 Uhr. Mit seiner Königin wird er als erste Amtshandlung um 18 Uhr den Königs- und Kindertanz eröffnen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare