Frauengemeinschaft Volkringhausen löst sich auf

+
Aus den Reihen der 43 Teilnehmerinnen fanden sich bei der Jahreshauptversammlung am Sonntag keine Mitglieder, die künftig die vakanten Ämter besetzen werden.

Volkringhausen - Die zweite Jahreshauptversammlung der Frauengemeinschaft Volkringhausen am Sonntag war zugleich die letzte.

Nachdem sich für die aus ihren Ämtern ausscheidenden Gisela Kolossa, Kassenwartin, und Sabine Arens, Schriftführerin, keine Nachfolgerinnen aus den Reihen der 43 Teilnehmer fanden, blickte die Vorsitzende Mechthild Szyszka mit Sorge auf das kommende Jahr.

Denn, wenn sich schon diesmal keine Frauen finden, die bereit sind, im Vorstand Verantwortung zu übernehmen, wird dies 2017 nicht anders werden. Dann stellt sich Mechthild Szyszka nicht mehr zur Wahl, ebenso die zweite Vorsitzende, Monika Schwabbauer. 

Auflösung wird im August beschlossen

Ab sofort wird vom Vorstand alles für die außerordentliche Mitgliederversammlung im August in die Wege geleitet, wo dann die Auflösung der inzwischen 83 Mitglieder starken Gemeinschaft beschlossen werden soll. 

Mechthild Szyszka verschob die Wahlen bis ans Ende der Tagesordnung, immer in der Hoffnung, dass sich doch noch Kandidaten melden. Der Vorstand schob sogar noch eine Pause ein, in der die Frauen untereinander beraten sollten. „Nein, mit diesem Verlauf haben wir nicht gerechnet“, geben Mechthild Szyszka und Monika Schwabbauer zu.

Die Arbeit geht dennoch weiter 

Doch die Arbeit geht weiter, diesmal mit mehr Aufgaben für die zweite Vorsitzende, die kommissarisch für ein Jahr die Finanzen leitet und die Schriftführung übernimmt. Niemand war zur Unterstützung bereit Tief enttäuscht war Mechthild Szyszka über diesen Verlauf. Niemand war bereit, das Vorstandsteam zu unterstützen. Sie nahm den Willen zur Kenntnis, dass die bestehende Gemeinschaft nicht weiter aufrecht erhalten werden soll.

„Das tut richtig weh“, sagte sie dazu, dass die Teilnehmer sich während der Versammlung sehr schnell damit abgefunden hatten, dass das Ende in neun Monaten eingeläutet werden soll: „Keiner von Euch ist bereit, dem Vorstand zu sagen: ich unterstütze Euch.“ Niemand nutzte die Chance, in diesem Jahr im Vorstand mitzuarbeiten und damit andere zu begeistern, zu folgen – dieses Angebot wurde von der Vorsitzenden immer wieder an alle gemacht. 

Karneval soll gefeiert werden

Unbesetzt blieben auch die Positionen von Beate Alberts und Christiane Schmidt, die bisher im Team Kirche und Fahrten tätig waren. Noch einmal Karneval wollen die Frauen feiern, und das wieder an Weiberfastnacht, 23. Februar. Allerdings soll das Programm kürzer werden.

Weitere Veranstaltungen für die Volkringhausener sind eine Fahrt nach Königsmünster sowie nach Münster ins Planetarium und die Besichtigung einer Käserei.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare