Förderverein aufgelöst: Löschgruppe Eisborn fehlen Einnahmequellen

+
Die Mitglieder der Löschgruppe Eisborn müssen sich neue Einnahmequellen überlegen. Nachdem der Förderverein wegen eines Mangels an Leuten aufgelöst wurde, soll ein Tag der offenen Tür am 25. Mai Abhilfe schaffen.

Eisborn - Der Löschgruppe aus Eisborn fällt der Förderverein als Einnahmequelle weg: 2011 gegründet, wurde dieser zum 17. Mai dieses Jahres aufgelöst.

Der letzte Vorsitzende Udo Loyen wies während der Jahresdienstbesprechung darauf hin, dass der Förderverein sich ab jetzt in der Liquidationsphase befindet. Es fehlte nicht nur der wirtschaftliche Sinn, denn die Ausgaben waren höher als die Beiträge der 40 Mitglieder, es fehlten auch Leute, die Funktionen übernehmen. Alle hätten schon in der Löschgruppe genug zu tun. 

Deshalb fiel die Entscheidung, diesen Verein aufzulösen. Das Vermögen in Höhe von 600 Euro wurde in die Ausrüstung der Eisborner Wehr gesteckt. Über die weitere Abwicklung entscheiden Liquidatoren. Für die Löschgruppe bleibt der Tag der offenen Tür, um Geld in die Kasse zu bekommen. Gefeiert wird dieser am 25. Mai (Himmelfahrt) rund um das Feuerwehrhaus. 

Feuerschale statt Osterfeuer

Am Konzept für den Familientag wird derzeit noch gearbeitet – fest steht bereits, dass keine Verlosung mehr angeboten wird. Dass die Kameraden am Ostersonntag 2017 erstmals keine Brandwache durchführen müssen, weil das Osterfeuer wegen der für den Veranstalter zu hohen Auflagen nicht mehr ausgerichtet wird, ist ein Novum in der Dorfgeschichte. Wie von der Löschgruppenleitung Andreas Winkler und Michael Danne berichtet, wird das Ganze auf eine Feuerschale reduziert. 

Neu ist auch, dass eine Vertrauensperson gewählt wurde. Daniel Loyen übernimmt diese Position als Bindeglied zwischen Führung und Kameraden. 19 Aktive gehören dazu, zwölf sind in der Ehrenabteilung, sieben in der Jugendfeuerwehr. Besonders deren Einsatz lobte Wehrleiter Frank Busche; insgesamt gehören 40 Mädchen und Jungen zur Jugendabteilung, die in Balve ausgebildet wird: „Wir alle zehren hoffentlich irgendwann von diesem Run.“ 

Jugendliche Feuerwehrmann-Anwärter

Beifall gab es für zwei Quereinsteiger, denn die Jugendlichen Marcel Danne und Tim Winiarski, beide Jungschützen – Danne amtierender Jungschützenkönig – sind als Feuerwehrmann-Anwärter eingetreten. 

Im Jahresbericht wurde auf acht Einsätze hingewiesen; insgesamt waren 1179 Stunden verzeichnet worden, zu denen, neben den Alarmierungen, auch Übungen, Fortbildungen und Lehrgänge gehörten. „Wir werden zukünftig näher zusammen rücken in allen Ortsteilen“, sagte Frank Busche und blickte in eine Zukunft, in der die Tagesverfügbarkeit nicht mehr alleine durch eine Löschgruppe sicher gestellt werden kann. 

Nicht alle Kameraden würden in Balve arbeiten, so dass bei einem Alarm genügend Leute durch stadtübergreifenden Sirenenalarm sicher gestellt werden müssen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare