„Flavia“ treibt grunzend ihr Unwesen in Garbeck

+
Mit Maiskolben kann „Adoptivvater“ Bernward Lösse das Wildschwein „Flavia“ von seinem Treiben abhalten. Seit gut einem Monat päppeln er und seine Familie in Garbeck die Bache auf.

Garbeck - Das Beet ist das Revier von „Flavia“. Ihren Rüssel gräbt die Bache mehrere Zentimeter tief in den Boden, grunzt dabei leise, hält kurz inne, und läuft dann wieder zu ihrem „Adoptivvater“ Bernward Lösse. Dieser hält einen Maiskolben in der Hand, von dem er die Körner einzeln abzupft und sie dem Tier in der Handfläche hinhält – das gefällt Flavia besser, als selbst nach Futter zu suchen.

„Nein“, betonen Adelheid und Bernward Lösse. „Flavia ist kein Haustier und auch kein Familienzuwachs. Flavia war, ist und bleibt ein Wildschwein.“ Und dieses lief vor einem Monat kreuz und quer durch Garbeck. Damals noch mit den für Frischlinge üblichen Streifen. Schließlich gelang es Friedel Schmale, eine Decke über das Tier zu werfen. Wenig später stand er bei Lösses vor der Tür, und übergab Decke samt Schwein: „Hier, das ist für Euch.“

Mit Tieren hat die Garbecker Familie schon Erfahrungen gemacht, doch bisher noch nicht mit einem Wildschwein. Nach ersten Untersuchungen stellte sich heraus, dass das Tier ein weibliches Schwein ist und anfangs mit dem Leben kämpfte. Die Töchter des Hauses päppelten sie auf und gaben ihr Spritzen. Bald zeigte das Erfolg: Flavia wurde immer kräftiger. Heute ist sie putzmunter und hat an Gewicht und Größe zugelegt. „Sie ist wahrscheinlich Ende Juli geboren worden“, hat Bernward Lösse herausgefunden.

Ein Wildschwein, kein Familienmitglied

So niedlich es auch aussieht, wenn Flavia hinter ihm herläuft, wenn er einen Maiskolben in der Hand hält – dieses Tier ist und bleibt einfach nur ein Tier. Familie Lösse will nichts verniedlichen oder verharmlosen, was damit in Zusammenhang steht: „Ein Wildschwein bleibt ein Wildschwein.“

Nach ihren Erkenntnissen ist es in der Region das einzige Wildschwein, das zurzeit privat aufgezogen wird. Über seine Zukunft wolle die gesamte Familie mitentscheiden – Wildschweine können bis zu sieben Jahre alt werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare