Edmund Gödde beendet die Geschichte des Landhandels zum Ende des Monats

„Irgendwann muss Schluss sein“

+
Edmund Gödde hat das Geschäft in den 1980-er Jahren von seinem Vater übernommen. Jetzt geht er in den verdienten Ruhestand.

Balve - Einstimmig haben die Mitglieder des Ausschusses Umwelt, Planung, Bau am Dienstag beschlossen, dass der Rat den Bebauungsplanentwurf für das Alte Amtshaus – heute Kiebitzmarkt – absegnen soll.

„Hier wird ein Vollsortimenter entstehen“, sagte gestern Edmund Gödde, der das gesamte Gelände an einen Investor verkauft hat. Er weist aber die im Ausschuss getätigte Aussage, dass an dieser Stelle ein Baumarkt entstehen soll, zurück: „Es ist vielmehr eine Ergänzung des bisherigen Markant-Marktes auf dem Drostenplatz.“ „Combi-Markt“ solle er heißen.

Dass Edmund Gödde immer noch nicht im Ruhestand ist, sondern nach wie vor weiterverkauft, liege an den unterschiedlichen Auffassungen der Genehmigungsbehörde und desInvestors in Bezug auf die Abbiegespur. Die letzte, endgültige Unterschrift fehle, so dass der 72-Jährige nun bis Ende des Monats weiterarbeitet.

„Wir verkaufen unsere Restbestände, dann wird endgültig zu gemacht.“ Neue Ware werde nicht nachgekauft. „Irgendwann muss auch einmal Schluss sein“, stellt Gödde fest. Vorbei ist dann die Familiengeschichte des Landhandels, der vor 105 Jahren von Theodor Hörster begründet wurde. Edmund Gödde führte das Geschäft ab 1928 weiter, in den 1980-er Jahren übernahm Edmund Gödde junior die Geschäftsführung. Inzwischen wird der von der Familie Willmes angemietete Teil des Parkplatzes zurückgebaut, das gesamte Gebäude soll abgerissen werden.

Das kann dauern, wie Bürgermeister Hubertus Mühling während der Sitzung erklärte. Nach dem voraussichtlichen Ratsbeschluss am 22. Juni werde das Beteiligungsverfahren eingeleitet. Der Ausschuss solle in seiner Sitzung nach der Sommerpause am 6. September informiert werden, der Rat könne am 21. September mit einem Satzungsbeschluss über die Rechtskräftigkeit des Bebauungsplanentwurfs entscheiden, der dann umgesetzt werden könne.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare