Brand im Balver Hotel "Zur Post"

+
Inhaber Klaus Dornsiepen am Ort des Brandgeschehens.

Balve - Im Hotel "Zur Post" hat es in der Nacht zu Samstag gebrannt. Die Gäste des Betriebs mussten vom Ordnungsamt anderweitig untergebracht werden. 

Drei Löschzüge mit Drehleiter und mehreren Atemschutzgeräteträgertrupps waren am Freitag im „Hotel zur Post“ wegen eines Kaminbrands im Einsatz. Gegen 23.15 Uhr von Inhaber Klaus Dornsiepen alarmiert, rückte nach Angaben von Feuerwehr-Pressesprecher Kai Gaberle zunächst Zug 3 mit den Kameraden aus Beckum, Volkringhausen und Eisborn sowie die zeitlich gerufene Löschgruppe-Stadtmitte mit Drehleiter an. 

Vor Ort fanden die Feuerwehrleute ein verqualmtes Erdgeschoss vor sowie Funken, die aus dem Dach aufstiegen. Als Brandquelle wurde im Kaminzimmer der in Betrieb genommene Kamin ausgemacht. Sofort wurden die etwa 50 Gäste samt Hotelpersonal evakuiert, das Brennholz aus dem Kamin entfernt, und die Drehleiter ausgefahren, um den verstopften Abzug als Ursache des Ganzen zu fegen. 

Nach dem Fegen drang noch soviel Hitze nach Innen, dass die Atemschutzgeräteträger vom nachalarmierten Zug 1 (Langenholthausen, Mellen, Balve) auf jeder Etage der „Post“ stationiert wurden, um beim eventuellen Austreten von Feuer oder Qualm reagierten zu können. Unter dem Dach wurde mit der Rettungssäge ein Teil der Bodenverkleidung aufgetrennt, um nach Wärmenestern zu suchen. 

Auch die Wärmebildkamera kam zum Einsatz. Gegen 3 Uhr wurde von Einsatzleiter Christian Boike das Einsatzende für die 35 Feuerwehrleute gegeben. Über die Höhe des Sachschadens konnten noch keine Angaben gemacht werden, der Betrieb im „Hotel zur Post“ lief nach dem Durchlüften bereits am Samstag wieder weiter.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare