Bezirkspolizeibeamter Manfred Lopatenko verlässt Balve

+
Manfred Lopatenko ist in der Bevölkerung gut bekannt und gerne gesehen. Vor seinem Ruhestand in vier Jahren möchte sich der 57-Jährige aber nun doch noch einmal einer neuen Herausforderung stellen. Er wechselt zur Kreispolizeibehörde nach Iserlohn.

Balve - „In Balve ist die Welt noch in Ordnung“, meint Polizeihauptkommissar Manfred Lopatenko. Er war acht Jahre lang der Bezirksbeamte und behält die Stadt in guter Erinnerung, verspricht er. Ab Januar wird er sich aber einer neuen beruflichen Herausforderung stellen.

Lopatenko blickt zurück: „Das Arbeiten hier hat mir sehr viel Spaß gemacht, ich habe keinen Tag bereut.“ Profitiert hätte er auf jeden Fall von der Zusammenarbeit mit dem Balver Urgestein Franz-Josef Griese. 

Und doch: Ab kommendem Jahr stellt er sich mit der Organisation des Fuhrparks der Kreispolizeibehörde noch einmal bis zu seiner Pensionierung in vier Jahren einer neuen Aufgabe. Verantwortlich ist er dann für das Funktionieren der Streifenwagen und Zivilfahrzeuge der Wachen und Kriminalpolizei. „Ja, auch die Radarwagen gehören mit dazu“, sagt er und schmunzelt. Gerne nahm er das Angebot an, die Nachfolge der Fuhrparkleitung zu übernehmen: „Organisation ist mein Ding.“

Parallel dazu bleibt er Personalratsmitglied und sorgt für die Fitness seiner Kollegen. Sport war von Anfang an eine Herzensangelegenheit des 57-jährigen Neuenraders. Nach der Realschule in Werdohl besuchte er die Höhere Handelsschule in Altena. 1976 ging er dann zur Polizei. Und nebenbei spielte er immer Fußball, lange Zeit in der Senioren-Landesliga, aber auch mit RW Lüdenscheid in der 2. Bundesliga. 

Zweieinhalb Jahre dauerte die Ausbildung in Selm-Bork. Danach war er seit 1979 beim Verkehrsdienst in Lüdenscheid, ab 1982 Ausbilder an der Polizeischule in Selm-Bork. „Einsatzhundertschaft, Grundausbildung, Schießen und Beweissicherungstrupp“, waren seine Arbeitsgebiete. Es folgte 1991 der Wach- und Wechseldienst in Altena und Lüdenscheid. 

„1996 bis 2008 war ich gewählter Personalratsvorsitzender im Märkischen Kreis“, erzählt er über einen weiteren Karriereschritt. In dieser Zeit war er vom Polizeidienst freigestellt und für die Belange der 700 Beschäftigten zuständig. 

2008 trat er die Nachfolge von Friedhelm Pröpper in Balve an. „Hier habe ich viele nette Leute kennengelernt“, stellt er rückblickend fest. Lobenswert sei die gute Zusammenarbeit mit Schulen, Kindergärten und Vereinen sowie mit seinem Kollegen Griese gewesen.

Lopatenko mit seinem Nachfolger: Ralf Böhne (links) aus Deilinghofen wird nach Balve wechseln.

Lopatenko hat einen Wunsch: „Ich hoffe für Balve, dass das Verhältnis zur Polizei weiter so gepflegt wird wie bisher.“ Zufrieden sei der Polizist damit, dass die Balver Wache auch künftig mit zwei Kollegen besetzt bleibt.

Der 53-jährige Ralf Böhne aus Deilinghofen, der derzeit noch in der Iserlohner Leitstelle arbeitet, hospitierte bereits in der Hönnestadt und hat so unter anderem einige Schützenfeste kennengelernt. 

Für Lopatenko gehe eine schöne und interessante Zeit zu Ende. In Kontakt bleibe er ab auch zukünftig mit Balvern, die er im Rahmen der Talentförderung des DFB trainiert. Seit 2010 bildet er die besten Kicker der B-Jugendlichen Südwestfalens aus.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare