Barfußpfad steigert die Attraktivität des Dorfes

Dick eingepackt testeten diese Jugendlichen, wie kalt das Wasser im neu angelegten Barfußpfad tatsächlich ist. - Foto: Kolossa

Mellen - Glühwein stand am Samstag bereit für die ersten Nutzer des Barfußpfades. Um dem nass-kalten Wetter zu trotzen und die Füße, die nach dem Probelauf natürlich ebenfalls kalt geworden waren, wieder zu erwärmen, gab es auf dem Dorfplatz neben wärmenden Getränken auch Bratwürstchen.

Ortsvorsteher Marco Voge eröffnete die neu gestaltete Anlage auf dem Dorfplatz. Er erinnerte daran, dass die Idee dazu im Rahmen der Dorfversammlung im Oktober entwickelt worden war. Die gelernte Fußpflegerin Bianca Bücker entwarf einen Plan. Dementsprechend wurde der Barfußpfad nach Aussage der Fachfrau mit stimulierenden und beruhigenden Untergründen ausgestattet, die die Nerven in den Füßen reizen sollen.

In etwa sechs Wochen Arbeit gestaltete sie mit tatkräftiger Unterstützung ihres Ehemanns Christian Bücker sowie Theo, Gerd und Georg Drees, Hugo Rickers und Reinhard Schmidt das alte Kneippbecken neu. Es wurde gepflastert und mit einem Bachlauf versehen. Ein sechs Meter langes Rohrsystem und ein Wasserreservoir von 350 Litern sorgt für eine ständige Wasserzufuhr.

Elf Untergründe erkundet der Fußgänger, der sich auf dem Barfußpfad am Startpunkt auf den Weg macht: Porphyrsplitt, Pandasplitt, Bachkiesel, Bachsplitt, Blähton, eine Gummi-Sicherheitsmatte, Eichen-Kopfholz und Rasen. Im Wasser werden die Füße dann anschließend wieder richtig sauber.

"Es tut richtig gut"

Voge, der mit Initiatorin Bücker den Barfußpfad als Erster beschritt, bestätigte: „Es tut richtig gut.“ Die wechselnden Bodenbeläge sorgten für eine besondere Erfahrung – wobei dem Ortsvorsteher angesichts des kalten Wassers eine Runde doch ausreichend schien.

Dieses Projekt könne sich sehen lassen, betonte Voge. Der Beifall gab ihm Recht. Der Ortsvorsteher stellte den Pfad von der Bedeutung her mit der kürzlich eingeweihten Aussichtsplattform auf eine Stufe. Beide Projekte trügen dazu bei, die Zukunft des Dorfes zu gestalten. Viele Sponsoren halfen, die Neugestaltung der Dorfmitte zu ermöglichen. „Die Arbeitsstunden haben wir nicht mehr gezählt“, sagte Theo Drees.

Sehr zufrieden ist Fußpflegerin Bücker mit der Verwirklichung des Pfades: „Diese Variante gefällt mir sogar besser, als die mit der von mir vorgesehenen Brücke über der Natursteinmauer.“ Am letzten Apriltag war es den meisten Besuchern der Einweihungsfeier aber dann doch zu kalt für einen ausgiebigen Test der Neuerung. Sie wollten auf wärmeres Wetter warten, und verbrachten die Feierstunde folglich trockenen Fußes unter dem Maibaum, der mit vereinten Kräften aufgestellt worden war.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte der Projektchor Melodie Mellen unter der Leitung von Daniel Pütz. Und auch die Sänger des gemischten Chores machten sich daran, den Mai zu begrüßen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare