Erste Bilanz des Bündnisses für Flüchtlinge fällt positiv aus

+
Beim Treffen des Bündnisses für Flüchtlinge im Balver Rathaus trugen sich bereitwillig zahlreiche Helfer in Listen für die Veranstaltungen im kommenden Jahr ein.

Balve - Viel bewegt hat das Bündnis für Flüchtlinge, das im Mai initiiert wurde, um den Schutzsuchenden in Balve mit einem monatlichen Angebot die Integration zu erleichtern. Bei einem Treffen am Dienstagabend warfen die Helfer aber nicht nur einen Blick zurück.

Auch die Planung von neuen Aktionen im kommenden Jahr stand auf der Tagesordnung. Erfreulich fiel die erste Jahresbilanz aus, die am Dienstag im Rathaus gezogen wurde. 50 Helfer nahmen an der Versammlung teil. Inzwischen hat das Bündnis Haus-Paten in den Unterkünften als Ansprechpartner eingerichtet. Und für die Fahrradgruppe um Siegfried Mertens, die gespendete Zweiräder technisch in Ordnung hält, gibt es von der Bürgerstiftung finanzielle Unterstützung für die Anschaffung der Beleuchtung. Ebenso für den Einsatz von Johannes Kohaupt, der als mobiler Helfer seine Dienste anbietet.

Die ursprüngliche Idee, regelmäßig Kochveranstaltungen zu organisieren, habe das Bündnis nach dem ersten Mal fallen gelassen. Zu viele Regeln bei der Zubereitung des Essens hätten eingehalten werden müssen, um allen Bedürfnissen gerecht zu werden. So hätte in den Töpfen, obwohl sauber, vorher kein Schweinefleisch zubereitet werden dürfen. Stattdessen trafen sich die Beteiligten bei Kaffee und Kuchen.

Erfolgreiches Sportangebot

Die Initiatorin des Balver Bündnisses Birgit Schäfer.

Besonders erfolgreich sei der Sportnachmittag gewesen. Bis zur letzten Minute sei das Angebot in der Dreifach-Turnhalle angenommen worden, so dass im nächsten Jahr wieder Sport auf dem Programm stehen werde. Nach dem Zusammentragen weiterer Ideen wird es bereits in den ersten sechs Monate des neuen Jahres ein großes Angebot geben. Am 16. Januar kommt ein Zauberer ins Foyer der Realschule oder in die Schützenhalle Mellen. Am 20. Februar und am 12. März wird entweder die Dechenhöhle besucht oder Sport getrieben (je nach Verfügbarkeit der Turnhalle). In den Wildwald Voßwinkel geht es am 16. April. Gegrillt und Sport gemacht wird am 21. Mai. Ein Besuch des Sauerlandparks soll am 18. Juni stattfinden.

Hilfestellungen leisten die Mitglieder des Bündnisses auch bei der Betreuung von Kindern unter sechs Jahren, aber auch rund ums Fahrrad, in der Kleiderkammer, dem De-Cent-Laden, bei Umzügen, Arztbesuchen oder Behördengängen. „Vorbildliches Engagement“, bescheinigte allen die Mitarbeiterin vom Allgemeinen Sozialen Dienst des Jugendamtes des Märkischen Kreises, Kathrin Dudeck. Was in Balve angeboten würde, erfahre in anderen Städten viel Bewunderung. Aktuell seien in Balve 60 unbegleitete Jugendliche registriert, für die Vormundschaftsregelungen getroffen werden. Acht ziehen Mitte Dezember oder Anfang Januar in eine Wohngruppe Unterm Eberg ein. Das ehemalige Haus von Gregor Schmitz werde zurzeit vom Träger, der Evangelischen Jugendhilfe Friedenshorst umgestaltet und eingerichtet, so dass der Märkische Kreis nach Fertigstellung die Plätze belegen kann.

Flüchtlingskinder in Antonius-Kindergarten?

Daran schloss sich eine Diskussion über eine eventuelle Aufnahme von Flüchtlingskindern im Antonius-Kindergarten in Garbeck an, der wegen zu geringer Betreuungszahlen im nächsten Jahr geschlossen wird. Dort seien, so die Jugendamts-Mitarbeiterin, zu viele unbekannte Faktoren im Spiel, ausgehend von der Frage nach dem tatsächlichen Verbleib der Familien in Balve, bis hin zu Überlegungen, ob und wann die Kinder in das neue Gefüge eines Kindergartens gehen sollen. In Beckum hat sich dieser Entschluss mit einem Kind bereits als richtig herausgestellt, auch wenn sich die Erzieherinnen vielen neue Herausforderungen, beginnend bei der Verständigung, stellen müssen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare