120 Musiker und Sänger bei „Night of Music“ in Höhle

+
Auch der Junge Chor Eslohe unter der Leitung von Michael Nathen zeigte sein Können.

Balve - In der voll besetzten Balver Höhle traf am Samstag bei der vierten Auflage von „Night of Music“ Faszination auf Emotion. Hoch schlugen die Wogen der Begeisterung im Publikum über die Darbietungen der mehr als 120 mitwirkenden Musiker und Sänger, die im dreiteiligen Programm von der Klassik immer wieder Abstecher zur sakralen Musik und aktuellen Hits machten.

Dabei kamen vom Musikverein bis zu 150 Zentimeter lange Aida-Fanfaren für den Triumphmarsch der gleichnamigen Oper von Giuseppe Verdi ebenso zum Einsatz wie vom Gastsolist Holger Müller ein Schlagzeug. An diesem „Set“ zog der bereits in früheren Jahren beim MV Amicitia als Schlagzeuger agierende Musiker – der auch bei Ernst Mosch, später bei Ernst Hutter und den Egerländer Musikanten spielte – eine beeindruckende Show ab. Bei seinem Solo in „Sing, Sing, Sing“ bezog er auch die Ränder seines Instrumentensets mit ein: ausdrucksstark und vor allem melodisch.

Diese „Night of Music“ lebte wieder vom Hauptorchester des Garbecker Musikvereins unter der Leitung von Tobias Schütte, bei dem alle Register aufeinander abgestimmt waren sowie vom Jungen Chor Eslohe unter der Leitung von Michael Nathen, der besonders in seinen eigenen, ohne Orchester agierenden Passagen, zur Geltung kam.

Ebenfalls zu hören waren die beiden Solisten, Stefan Klein mit dem Waldhorn und Michael Jörgens am Euphonium. Siestellten ihre Instrumente bei „Cape Horn“ und „Variants in an English Hymn Tune“ in den Mittelpunkt.

Dass sie Spaß an der Musik haben, war der Sopranistin Severine Joordens und dem Tenor Ben Heijnen anzumerken. Bei „Kalinka“ bezog der Tenor das Publikum mit ein, das sich von den Stühlen erhob und mitklatschte.

„An die Hand“ genommen wurde das Publikum von Ingo Mettken und Alexander Schulte als Moderatoren-Duo. Beide überzeugten auch als Sänger einzeln, als Duo oder in der „Amigo“-Besetzung als Trio mit Ramona Pröpper.

Kurzweilig war diese „Night of Music“, die mit einem Udo Jürgens-Medley und den „Night of Music“-Klassikern „Pomp and Circumstance No.1“ und „Music“ auf die Zielgerade einbog. Mit „Guten Abend, gute Nacht“ wurde das Publikum schließlich ins Wochenende geschickt.

Den Erfolg dieser Musikveranstaltung, die vom Miterleben in der durch Lichteffekte gestalteten Höhle geprägt ist, nahm Regisseurin Sarah Mehlfeld mit Blumen und als großen Applaus mit nach Hause.

Und wie vor zwei Jahren wurden auch diesmal wieder beim Ausgang die ersten Karten für die „Night of Music 2017“ bestellt. „Wir sehen uns wieder“, freuten sich Alexander Schulte und Ingo Mettken.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare