ACV peilt 4000-Mitglieder-Marke an

+
Bei der Jahreshauptversammlung des Ortsclubs Sauerland des Automobilclub wurde der gesamte Vorstand einstimmung für vier weitere Jahre wiedergewählt.

Balve - Über die Mitgliederentwicklung des Automobil-Club-Verkehr im Ortsclub Sauerland informierte der Vorsitzende Thomas Schröder während der Jahreshauptversammlung. Aktuell gehörten dem Verein 3651 Mitglieder an. Damit sei er der mitgliederstärkste Verein in der Stadt Balve. Mit bundesweit 316 193 Mitgliedern sei der ACV zudem der drittgrößte Automobilclub in Deutschland.

Kassenwartin Ulrike Martin konnte Positives zum Kassenbestand vermelden, der Ortsclub verfügt über eine gesunde finanzielle Basis. Der gesamte Vorstand wurde satzungsgemäß für vier Jahre neu gewählt. Zum Vorsitzenden wählten die Anwesenden erneut Thomas Schröder und zum zweiten Vorsitzenden wiederum Andreas Panthel. Ulrike Martin bleibt Kassenwartin, Christian Busche ist weiterhin als sportlicher Leiter tätig und das Amt des Pressesprechers obliegt Burkhard Wendel. Zur Schriftführerin wurde erneut Jennifer Horstmann gewählt. Lukas Schröder bleibt als Beisitzer Mitglied des Vorstands. Ziel des Vereins ist es, bis zum Ende des Jahres 2017 die Zahl von 4000 Mitgliedern zu erreichen.

Die Versammlung beauftragte den Vorstand sich über ein Fahrsicherheitstraining für die Mitglieder zu informieren. Weitere geplante Aktivitäten sind ein Erste-Hilfe-Tageskurs über sechs Stunden sowie am am 10. September eine Mitgliederwanderung mit Einkehr.

Start ist bei der DEVK in Balve. Über den Höhweg mit Pause an der SGV-Aussichtsplattform wandern die ACV-Mitglieder zum Schultenhof in Leveringhausen. Der Balver ACV-Ortsclub setzt sich für die Förderung und Attraktivitätssteigerung der Hönnetalbahn ein, indem er als Fördermitglied die Eisenbahnfreunde Hönnetal unterstützt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare