Dorfgemeinschaft: Ärger mit einem Nachbarn

+
Der Vorstand der Dorfgemeinschaft mit Kirsten (2. v. l.) und Bernfried Severin (5. v. l.) sowie Thomas Busche (3. v. l.)

Balve - Mit einem demnächst anstehenden Termin bei Ordnungsamtsleiterin Christiane Schärfke muss sich der Vorstand der Dorfgemeinschaft Höveringhausen beschäftigen. Thema ist Lärmbelästigung nach dem Emmausgang auf dem Kinderspielplatz von Mädchen und Jungen, über die sich jemand aus der Nachbarschaft bei der Stadtverwaltung beschwert hatte.

Der Vorsitzende der Dorfgemeinschaft Thomas Busche sagte bei der Jahreshauptversammlung am Freitag, dass er diesen Nachbarn gerne im Dorfgemeinschaftshaus gesehen hätte, um die Lärmbelästigung einmal öffentlich zu diskutieren. Bisher sei der Austausch nur telefonisch erfolgt.

166 Mitglieder zählen zur Dorfgemeinschaft, die stolz auf ihr eigenes Haus sind, das sie komplett mit Sponsorengeldern und Eigenarbeit finanziert haben. Jetzt fehle nur noch die Vervollständigung des Thekenbereiches, um die Arbeiten abzurunden.

Verabschiedet wurde aus dem Vorstand mit Bernfried Severin ein Mann der ersten Stunde; seit achteinhalb Jahren hat er als Beisitzer gearbeitet. Für ihn rückt Marcel Schmoll nach. Und auch Kirsten Severin scheidet aus: Fünfeinhalb Jahre war sie als Schriftführerin tätig. Neu in diesem Amt ist nun Stephanie Arnold. Bestätigt wurden der Vorsitzende Busche, der 2. Vorsitzende Martin Severin und Kassenwartin Katharina Busche.

Nach einer Abstimmung ist klar: Für das Schützenfest wird geschmückt. Einige Termine stehen in diesem Jahr noch an: ein Familiencafé (20. September), eine Helferparty mit Oktoberfest (2. Oktober), das Schmücken des Weihnachtsbaums (14. November), der Adventskaffeetrinken (12. Dezember) und die Silvesterparty.

Von Julius Kolossa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare