Johanniter-Kindergarten feiert 20-jähriges Bestehen

+
Spiel und Spaß zum 20. Zwergenburg-Bestehen.

Altena - Kinder vieler Nationalitäten haben ihren Platz in der „Zwergenburg“, und multikulturell wurden die Eltern zum 20jährigen Bestehen des Johanniter-Kindergartens begrüßt. Ein afrikanisches Lied und „Meister Jakob“ in sechs verschiedenen Sprachen: Für die Kleinen war der Auftakt der Jubiläumsfeier keine Schwierigkeit. Weiter ging es mit Spiel und Spaß rund um den Erdball, es wurde gesungen und getanzt und am Büfett gab es außer den obligatorischen Waffeln und Würstchen auch internationale Speisen.

 Da die Eltern sich im Vorfeld engagiert auf Sponsorensuche gemacht hatten, gab es attraktive Preise beim Schätzwettbewerb zu gewinnen: Gutscheine für den Eintritt ins Fantasiealand, ins Kiki-Island und den Münsteraner Zoo, aber auch für den Burgaufzug und das heimische Museum. Highlight für die Kinder war der Auftritt von Clownin Trine, die mit Zaubertricks und Ballon-Tieren das Publikum unterhielt.

Außerdem gab es eine Schatzsuche, ein Glücksrad, Dosenwerfen und Kinderschminken. In den 20 Jahren des Bestehens der Einrichtung hat sich eine Menge getan. Die „Zwergenburg“ ist von zwei auf drei Gruppen aufgestockt worden, sie ist Familienzentrum und zertifiziert als Bewegungskindergarten mit dem Pluspunkt Ernährung. „Wir müssen aktuell sein und zeitgemäße Pädagogik leisten“, sagt Leiterin Odette Klenke. Fachkräfte kümmern sich um Sprache, Bewegung, Ernährung und interkulturelle Bildung. Als christliche Einrichtung darf auch Religionspädagogik nicht fehlen. Die Integration von Flüchtlingskindern stellt eine weitere Herausforderung dar. Aber auch der stellt sich das Team motiviert – auch mit Unterstützung der Eltern.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare