Leichenfund in Altena

Klassische Beziehungstat: 48-Jähriger erschießt Geliebte und sich selbst

+
In diesem Haus an der Thoméestraße ereignete sich am Sonntagmittag die Bluttat. Polizisten entdeckten die beiden Leichen, nachdem sie die Tür aufgebrochen hatten

[Update 16.58 Uhr] Altena - Die Bluttat an der Thoméestraße ist das traurige Ende eines Beziehungsdramas: Wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte, ist die 44-jährige Silvana K. von ihrem Geliebten erschossen worden. Anschließend richtete sich der 48-Jährige selbst.

Wie berichtet, waren die beiden Toten am Sonntagmittag von der Polizei im Haus Thoméestraße 28 entdeckt worden. Vorangegangen war ein Hinweis des Ehemanns der Getöteten. Er hatte die Polizei informiert, nachdem sich seine Frau nicht bei ihm meldete. Daraufhin brachen Beamte der Wache Altena die Haustür auf und entdeckten die beiden Toten.

Mordkommission und Staatsanwaltschaft wurden eingeschaltet. Nach der Spurensicherung und der Obduktion der beiden Leichen gebe es für die Ermittler keine Hinweise auf die Beteiligung Dritter, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag auf Anfrage mit.

Nach bisherigen Erkenntnissen wollte sich die Frau nach einer einjährigen Beziehung von ihrem Liebhaber trennen und zu ihrem Ehemann zurückkehren, von dem sie getrennt lebte. Daraufhin habe der 48-Jährige gedroht, sich umzubringen. Bei einer Aussprache zu diesem Thema muss es dann nach Ansicht der Ermittler zu der Tat gekommen sein.

Der Vorfall löste in Altena große Betroffenheit aus. Silvana K. war nach der Wende mit Ehemann und Kind aus Sachsen-Anhalt nach Altena gezogen und hatte hier schnell Arbeit in der Gastronomie gefunden. Dementsprechend bekannt war sie, ihre Gäste schätzten ihr freundliches und fröhliches Wesen.

Sie war eine Nette“, heißt es auf Facebook – die Nachricht von der Bluttat verbreitete sich in den sozialen Netzwerken in Windeseile. Unklar ist, wie der Täter in den Besitz der Waffe kommen konnte. Er gehe nicht davon aus, dass er sie legal erworben habe, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Hagen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare