Das Wunder des Lebens erleben

Küken schlüpfen in der Bücherei

+
Eltern, Großeltern und Kinder vor dem Schaubrüter in der Stadtbücherei Altena.

Altena - Geflügelzüchter Ottfried Ferber ist mit seinem Schaubrüter zu Gast im Familienbüro von Awo und Caritas in der Stadtbücherei. Noch bis Freitag, 3. Juni,  schlüpfen hier täglich Küken.

Ottfried Ferber betreut das Brutgeschäft.

„Oh, ist das flauschig. Tu ich dem Küken auch nicht weh?“ – die Kinderrunde war neugierig, aber auch überaus besorgt und vorsichtig. Kein Wunder, wenn Zwei- bis Fünfjährige „das Wunder des Lebens erleben“, wie Ottfried Ferber es ausdrückt. Der Vorsitzende des Rasse- und Geflügelzuchtvereins Altena von 1921 folgte gerne der Einladung von Birgit Berges und Daniela Funke, die ihn in die Einrichtung eingeladen hatten. Und natürlich war auch Antonius Gusik, Leiter der Stadtbücherei, sofort begeistert. Hält doch seine Einrichtung gleich die passenden Medien für „kleine und große Leute“ vor, die sich über Geflügel informieren wollen. Rund zwei Dutzend befruchtete Eier hatte Ferber mit Bedacht ausgesucht. Er legte sie ab gestern in den Brutkasten, damit die Küken  nach und nach bis Freitag schlüpfen. So können Jungen und Mädchen und alle Interessierten noch jeden Tag etwas Besonderes erleben. Natürlich muss der erfahrene Züchter die Eier immer wieder ganz bewusst drehen, sollte die Temperatur im Brüter konstant 37,5 bis 38 Grad Celsius betragen. Mindestens einen Tag müssen die geschlüpften Junghühner - Ferber suchte Zwerghühner und Altsteirer Seidenhühner aus, noch einen Tag im Brutkasten bleiben. Dann folgen zwei Tage in einem anderen Wärmekasten. Nahrung benötigen die Tiere in dieser Zeit noch nicht. Wer noch zusehen möchte, muss sich kurz anmelden: Mail an familienbuero@caritas-altena.de oder Telefon: 02352 / 21018.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare