Bundesstraße 236 wird eher wieder frei

Am Ortsausgang Richtung Werdohl engen Bäume das Lichtraumprofil ein. Sie sind auch nicht mehr sicher. -  Foto: Bender

Altena -  Die Bauarbeiten an der B 236 gehen schneller voran als erwartet: Die Vollsperrung im Bereich Buchholz soll am 27. Juli aufgehoben werden. Das teilte Straßen NRW am Dienstag bei einem Ortstermin mit.

Dazu war die Presse eingeladen worden, weil vorher noch Bäume fallen müssen. Baumkontrolleure des Landesbetriebs haben nach Hinweisen des Ordnungsamtes und von Anliegern festgestellt, dass Gefahr im Verzug ist: Im Bereich des Canu-Vereins sind Hainbuchen „verzwirbelt“ und nicht mehr standsicher. Weiter oberhalb fanden sich vereinzelt von einem Pilz befallene Eschen, die ebenfalls nicht mehr sicher sind.

Eigentlich ist Gehölzpflege an Straßenrändern nur im Winterhalbjahr erlaubt. Wegen der bestehenden Vollsperrung sei es aber sicherer und wirtschaftlich vernünftig, die Arbeiten jetzt schon durchzuführen, sagte Michael Overmeyer, Pressesprecher des Landesbetriebes – „sonst müssten wir im Oktober nochmal sperren“.

Das Argument überzeugte auch die Landschaftsbehörden bei Kreis und Bezirksregierung, die grünes Licht für die außerplanmäßigen Arbeiten gaben. Auflage ist, dass die Bäume vorher auf Vogelnester und Bruthöhlen untersucht werden. Damit ist zurzeit ein Landschaftsarchitekturbüro beschäftigt – bislang ohne Ergebnis.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare