Klein-Lkw geht in Flammen auf

+
Mengen von Löschwasser und diverse Fahrzeugteile – mehr ist nicht vor dem ehemaligen Krankenhaus zu sehen.

Altena -  Nicht mehr zu retten war in der Neujahrsnacht ein Klein-Lkw. Das Auto, das vor dem ehemaligen Krankenhaus an der Freiheitstraße geparkt war, ging in Flammen auf.

Der Sachschaden ist beträchtlich, liegt nach Angaben von Polizei und Feuerwehr „vermutlich im fünfstelligen Euro-Bereich“.

Wie es zu dem Brand kam, der der Feuer- und Rettungswache gegen 3.50 Uhr gemeldet wurde, ist noch völlig offen. Bereits wenige Minuten nach der Alarmierung waren mehr als 15 Wehrleute vor Ort. Als sie zum Brandort kamen, stand der Sprinter schon in hellen Flammen.

Die Wehr war mit zwei Fahrzeugen im Einsatz und hatte das Feuer bereits nach einer Viertelstunde gelöscht. Personen kamen nicht zu Schaden, die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an.

Da sowohl im Hang zum alten Krankenhaus als auch im unmittelbaren Umfeld des Autos zahlreiche Reste von Feuerwerk liegen, ist nicht auszuschließen, dass ein außer Kontrolle geratener Böller für den Fahrzeugbrand verantwortlich ist.

Weitere Unfälle in Altena

In der Zeit vom 27. Dezember bis zum 30. Dezember wurde das Fahrzeug einer 45-Jährigen vermutlich von einem roten Auto angefahren. Sie hatte ihren Pkw vor dem Haus Westiger Straße 46 abgestellt. Die Polizei, die den Schaden aufnahm, bezifferte ihn auf mehr als 3000 Euro. Sie sucht nun nach Zeugen, da sich der Unfallverursacher unerkannt entfernte. Kontakt: Tel. 02352/9199-0.

Beim Rückwärtsfahren übersah ein 71-Jähriger am 30. Dezember eine 85-Jährige. Die Fußgängerin wollte die Freiheitsstraße in Höhe des Hauses Nummer 13 überqueren. Dabei wurde die Senioren erheblich verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Der Sachschaden am Fahrzeug betrug etwa 500 Euro.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare