Über 130 Neuanmeldungen: Gymnasium wächst weiter

Das Gymnasium platzt schon jetzt aus allen Nähten. Räume am ESBK müssen angemietet werden, um alle Schüler unterzubringen.

Altena - Zurückgehende Schülerzahlen? Nicht am BGA: Etwa 840 Schüler werden das Gymnasium im kommenden Schuljahr besuchen. Das sind 50 mehr als jetzt.

Von Thomas Bender

Im Anmeldeverfahren für die zukünftigen Fünftklässler erlebte die Schule einen solchen Ansturm, dass sie einigen Schülern absagen musste. 113 Jungen und Mädchen wechseln nach den Sommerferien in die vier Eingangsklassen des Gymnasiums.

18 weitere Schüler wechseln aus anderen Schulen in die Oberstufe, also die Klasse zehn. Das macht unterm Strich 131 neue Schüler. Gleichzeitig verlassen rund 80 junge Menschen die Schule, so dass die Schülerzahl unterm Strich um etwa 50 steigen wird.

Die Schule habe damit die gleiche Schülerzahl wie zu „G9-Zeiten“, als noch ein Jahrgang mehr unterrichtet worden sei, erklärte Schulleiter Hans-Ulrich Holtkemper am Freitag.

Das bereite langsam, aber sicher Probleme: „Wir haben Raumprobleme, jede freie Ecke wird belegt“. Die Stundenplangestaltung werde immer schwieriger. Zwischenzeitlich hat das BGA sogar Räume des Berufskollegs angemietet. Das sei allerdings verhältnismäßig teuer und solle deshalb nach Möglichkeit vermieden werden, sagte Holtkemper gestern auf Anfrage.

Die positive Entwicklung der Schülerzahlen ist auch darauf zurückzuführen, dass die Schule bei Eltern aus den Nachbarstädten hoch im Kurs steht. Nicht nur Kinder aus Nachrodt werden angemeldet, sondern zunehmend auch solche aus Werdohl und Neuenrade.

Das liegt einerseits an dem guten Ruf, den sich die Schule in den zurückliegenden Jahren erarbeitet hat, zum anderern aber auch daran, dass die MVG den Schülerverkehr immer weiter optimiert hat.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare