Vormals Bierbach geht in die Insolvenz

Endgültiges Aus für Gebi GmbH - vormals Bierbach

Keine Zukunft mehr hat die firma Gebi - vormals Bierbach. Sie geht Freitag, 29. Mai 2015, in die Insolvenz.

Altena - Bewegte Zeiten liegen hinter der Altenaer Traditionsfirma Bierbach – seit Januar 2014 als Gebi GmbH am Markt.

Nachdem bereits zwei Mal ein Konkurs abgewendet werden konnte, wird das Unternehmen nun doch „abgewickelt“, wie es im Wirtschaftsdeutsch heißt.

Auf Anfrage unserer Zeitung bestätigte die Eigentümerin, Riccarda Giese, die die Firma im vergangenen Jahr in schwieriger Zeit übernahm, „ja, wir sind in der Insolvenz.“ Laut der 40-Jährigen wird am Freitag, 29. Mai, am Gericht zu Hagen das entsprechende Verfahren eröffnet. Betroffen sind rund 25 Mitarbeiter, die „aber größtenteils bereits neue Stellen haben oder vielversprechende Anstellungsgespräche führen“, sagte Giese. Sie selbst arbeitet seit neun Jahren für den Schraubenfachbetrieb an der Werdohler Straße.

Als Gründe für das Aus der Firma, die anno 1855 gegründet wurde, nannte Giese „das Wegbrechen unseres größten Kunden“. Der habe im März und April „alle Aufträge storniert.“ Trotz immenser Bemühungen habe man keinen wirklichen Ersatz für diesen Umsatz-Ausfall gefunden. „Natürlich laufen noch Gespräche und Angebote. Aber bis die wirksam werden können, gehen noch Monate ins Land. Das können wir nicht verkraften“. Bereits am 23. April hatte die Firma deshalb beim Amtsgericht zu Hagen die Insolvenz beantragt. Noch vor Jahresfrist hatte Giese die Übernahme der Firma mit den Worten kommentiert: „Ich glaube an das Unternehmen. Es hat die Berechtigung, am Markt zu agieren“. Ihre Kunden sind informiert, „das Aus ist definitiv“, bedauerte die Duisburgerin.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare