Neuer Chef Ralf Willschütz will besonders die Nachwuchs-Werbung verstärken

Ralf Willschütz leitet jetzt den VfB-Jugendvorstand

+
Gruppenbild des VfB-Jugendvorstandes: Matthias Groß, Herbert Hensel, Ralf Willschütz und Lars Nielsen (von links)

Altena - Seit 18 Jahren sind der Vorsitzende Klaus Westerwell und Geschäftsführer Rainer Rudewig im Jugendvorstand des VfB Altena tätig. Am Freitagabend, 8. Mai, legten beide ihr Amt nieder.

Von Susanne Loewen

Westerwell und Rudewig hatten bereits im Vorfeld angekündigt, dass es an der Zeit für frischen Wind im Jugendvorstand sei. Künftig wird Ralf Willschütz die Jugendabteilung leiten.

Gut zu wissen

Hier geht es zur Internetpräsenz des VfB

Kontakt per Telefon:

Tel. 0171/4560852

Unterstützt wird er von Matthias Groß und Lars Nielsen, die das Amt des Geschäftsführers gemeinsam übernehmen. Bei Kassierer Dietmar Kriebel und dem stellvertretenden Kassierer Herbert Hensel gab es keine Neuerungen, beide wurde einstimmig wiedergewählt.

Zurzeit hat die Jugendabteilung des VfB Altena 125 Mitglieder. Die Kinder und Jugendlichen im Alter von sechs bis 18 Jahren spielen in sieben Mannschaften, die von 14 Trainern betreut werden.

Auf Grund der geringen Spielerzahlen in der A-Jugend musste die Mannschaft für das Jahr 2015 und 2016 abgemeldet werden und nimmt somit nicht mehr an Turnieren teil.

Da auch die geburtenschwachen Jahrgänge dem Verein ein wenig Sorge bereiten, soll künftig mehr Werbung für den Nachwuchs gemacht werden. Wer also im Alter von sechs bis 18 Jahren ist und gerne im Verein Fußball spielen möchte, kann sich unter www.vfb altena.de oder unter der Telefonnummer 0171 4560852 beim Jugendleiter Ralf Willschütz informieren. Neben den Wahlen standen am Freitagabend keine weiteren Punkte auf der Tagesordnung.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare