Keine Verletzten - Ursache noch unklar

Stadtalarm in Altena: Altes Krankenhaus brannte

+
Mehr als 90 Feuerwehrleute aller Löschzüge rückten zum Brandort aus.

Altena - Etwa 90 Personen, darunter viele Flüchtlinge, mussten am Freitagabend gegen 19 Uhr von der Feuerwehr aus dem ehemaligen Krankenhaus an der Freiheitstraße geholt werden.

Im Keller des Gebäudekomplexes war es zu einem Schwelbrand mit hoher Rauchentwicklung gekommen, weshalb die Einsatzkräfte alle Bewohner in Richtung Langer Kamp baten. Unter denkbar ungünstigen Umständen betraten anschließend die Atemschutzträger das Untergeschoss des Hauses und löschten das Feuer. Es war in einem dunklen, und unübersichtlich verwinkelten Keller ausgebrochen - keine leichte Aufgabe, es schnell ausfindig zu machen.

Gefunden wurde ein kokelnder Stoffberg im Keller. Die genaue Brandursache war auf die Schnelle nicht festzustellen, nachdem sämtliche Löschzüge der Feuerwehr Freitag, 15. Juli, gegen 19 Uhr  ausgerückt waren, um der Rauchentwicklung Herr zu werden.

Feuerwehr-Großaufgebot am alten Krankenhaus 

Auch die Polizei sparte nicht an Präsenz und es gab ein Wiedersehen mit Polizei-Dienstgruppenleiter Matthias Radtke aus Lüdenscheid. Ob vorsätzlich ein Feuer in dem großen Wohnkomplex gelegt worden war oder vielleicht eine Waschmaschine heiß gelaufen, das war auf die Schnelle zunächst nicht zu klären. Hohe Kohlenmonoxidwerte erlaubten noch keine direkte Begehung des Brandortes.

Rund 90 Feuerwehrleute waren ausgerückt, löschten und belüfteten das Gebäude so gut wie möglich. Eng und steil ist der Berg am alten Krankenhaus, das auch das MK-Medienzentrum beherbergt. Am Langen Kamp wurden Einsatzfahrzeuge postiert, Hilfsmittel nach Bedarf zur Einsatzstelle getragen. Ordnungsamt und DRK waren ebenfalls zur Stelle, Verletzte mussten glücklicherweise nicht versorgt werden. Nur rasch in die Wohnungen zurück - das konnten die Bewohner aufgrund der CO-Werte nicht sofort.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare