Roesner hält Vortrag über Haie

+
Früher schaute er „Flipper“ im Fernsehen, jetzt geht er auf Tauchstation mit Haien: Gerhard Roesner.

Altena - Es gibt sie seit 400 Millionen Jahren, sie haben die Dinosaurier überlebt und bekommen keinen Krebs, kein Aids und kein Alzheimer – Haie!

Gerhard Roesner, Tauchlehrer aus Altena, hat sich in den Dienst der Shark Savers (Hai-Retter) Germany gestellt, um für das Überleben der faszinierenden großen Räuber der Meere zu kämpfen.

Am Freitagabend stellte er in „Sylviis Tischlein Deck Dich“ die Organisation vor und berichtete über deren Projekte.

Auf den Kapverden haben die Shark Savers Haie gezählt, gemarkert und Proben entnommen, um mehr über das interessante Leben der Fische zu erfahren.

Warum ist es notwendig, Tiere zu schützen, die für gefährliche oder sogar tödliche Unfälle mit Menschen verantwortlich sind?

Auch dieser Frage ging Roesner auf den Grund: Haie stehen als „Superpredator“, also als größter Fresser im Meer an oberster Stelle. Wird ihre Population dezimiert, rückt der Humboldt-Kalmar nach. „Der Mensch steht nicht auf dem Speiseplan der Haie, aber auf dem der Kalmare“, erklärte der Hairetter. Diese großen Tintenfische fressen an den Küsten Mexikos nicht nur den Fischern ihren Fang weg, sondern holen sich auch die Menschen aus den Booten. Das Gleichgewicht in den Meeren muss erhalten bleiben, sonst bricht das Ökosystem Ozean zusammen.

Schuld daran ist der Mensch, der Haie wegen der begehrten Produkte, die aus Flossen, Zähnen und Knochen gewonnen werden, tötet. Haie verenden in Schlepp- und Tiefseenetzen, aber auch an Plastikmüll, der die Ozeane verdreckt.

„Ein Killer ist der Hai aber nicht“, betonte Roesner, „es gibt keine gefährlichen Haie, sondern nur gefährliche Situationen.“

Roesner nannte die Azoren als positives Beispiel. Früher lebten die Menschen dort vom Walfang, heute vom Tauchtourismus. Ausgebildete Tauchlehrer sorgen für sichere Begegnungen zwischen Mensch und Tier. Gelder, die in den Haischutz investiert wurden, sorgten auf diese Weise für eine gestärkte Wirtschaft.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare