Prozession zu Fronleichnam zieht Katholiken in die Innenstadt

Ein Zeugnis des Glaubens

+
Durch Innenstadt, Stapelcenter und an der Lenne entlang wurde die Monstranz getragen. Der Prozession folgten viele Teilnehmer.

Altena - Das Brot hat seinen Stellenwert verloren in Nationen, die einen Überfluss an Nahrung genießen dürfen. Manchmal müssen sich Menschen wieder vor Augen führen, wie viel Nährwert in ihm steckt - auch geistlicher.

Katholiken aus den Gemeinden St. Matthäus, St. Theresia und St. Josef führten ihn sich mit der Fronleichnamsprozession am Donnerstag, 26. Mai,  wieder vor Augen.

„Das Brot sättigt nicht nur, es spendet auch Kraft für das Lebensnotwendige“, erklärte Pfarrer Ulrich Schmalenbach im Rahmen der Messe im Innenhof des Fritz-Berg-Hauses. Die Bibel überliefert die Geschichte von der Speisung der Fünftausend und die Worte Jesu: „Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten.“ Beim letzten Abendmahl ermutigte er die Jünger, das Brot zu teilen. „Bis heute gibt es uns Kraft und Selbstbewusstsein. Es hat eine Bestimmung“, so Ulrich Schmalenbach.

 Es hat eine Bestimmung

Mancher Katholik darf es nicht empfangen, obwohl sein Hunger groß ist und gestillt werden müsste. „Papst Franziskus hat nun aber barmherzige Worte für die Menschen gefunden, die den Tisch des Herrn nicht besuchen dürfen.

Das sonnige Wetter lockte zahlreiche Mitglieder aus St. Matthäus, St. Theresia und St. Josef in den Innenhof des Fritz-Berg-Hauses.

Es wird einen Weg geben für diejenigen, die ihn mit Liebe gehen wollen.“ Die Gottesdienstbesucher beteten für all jene, die schon lange nicht mehr satt geworden sind - im physischen und geistlichen Sinne. Anschließend machten sie sich auf den Weg, um das Brot, die konsekrierte Hostie in der Monstranz, in Richtung der St. Matthäus Kirche zu tragen. Viele Gläubige schlossen sich der Prozession durch Stapelcenter und an der Lenne entlang an. Anschließend blieben auch viele zum Empfang der Begegnung, zu dem die Pfarrei eingeladen hatte.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare