Polizei sucht Zeugen

Wände, Schild und Skulptur besprüht

+
Mit roter Farbe wurde der Liedtext des Glockenspiels vor dem Haus Köster-Emden verunziert.

Altena - „Soll das etwa Kunst sein?“ – Eine Seniorin stoppte am Dienstag gegen 12 Uhr kurz vor der „Goethe-Figur“ auf den Treppen des Hauses Köster-Emden und regte sich auf.

Die Skulptur des "Goethe" trägt nach der Farbattacke die Haare grün.

„Grüne Haare, den Text des Liedes ,Kein schöner Land’ mit roter Farbe beschmiert! Wer macht denn so etwas?“ – Die Frau war nicht die einzige, die sich an diesen Farbschmiereien stieß. Doch sowohl das Schild als auch die Skulptur waren bei weitem nicht die einzigen Ziele unbekannter Sprayer. „Bis jetzt liegen uns sieben Anzeigen vor“, bestätigte auf Anfrage Polizei-Pressesprecher Dietmar Boronowsky. Nach seinen Unterlagen ereigneten sich die Schmiereien in der Zeit von „Sonntag, 19. Juni bis zum Montag, 20. Juni.“ Betroffen sind zahlreiche Hauswände entlang der Lenne- und Kirchstraße und am Muckebeutel. Dabei tragen die Tags – so nennen Graffiti-Sprayer ihre persönliche Signatur – unterschiedliche Figürlichkeiten. Mal sind es pure rote, grüne oder schwarz verlaufende wirre Streifen, dann auch wieder sind Waffen abgebildet. Von Pistolen oder Schnellfeuergewehren bis hin zu einfachen Gewehren oder auch Tierdarstellungen spannt sich dabei der Bogen. Ob die Polizei mögliche Täter aus dem Umfeld von wild sprayenden Graffiti-Akteuren kennt, dazu schwieg Boronowsky aus ermittlungstaktischen Gründen. Allerdings stellte er fest: „Der angerichtete Sachschaden an den Hauswänden und Kunstwerken ist beträchtlich.“ Laut Polizeischätzung beläuft er sich auf „einige tausend Euro.“ Die Polizei sucht nun Zeugen, die möglicherweise den oder die Täter gesehen haben könnten. Sachdienliche Hinweise bitte an die Wache, Tel. 02352/91 990

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare