Notgemeinschaft Dahle hat hervorragend gewirtschaftet

24 000 Euro Überschuss

+
Kassierer Jörg Goseberg (l.), Vorsitzender Karlheinz Kühn (3.v.r.) und Schriftführer Willi Beckmerhagen (3.v.l.) werden von einem großen Team Beisitzern und Kassenprüfern unterstützt

Altena - 24 184 Euro Überschuss konnte die Notgemeinschaft Dahle im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaften. Das ist 19 Neueintritten, acht Ergänzungsverträgen, Sterbefällen aus niedrigen Beitragsklassen und vor allem einer guten Anlagepolitik zu verdanken.

Die Niedrigzinsentwicklung könnte den Aufwärtstrend langfristig bremsen, befürchtet Kassierer Jörg Goseberg. Wertpapiere, Sparbriefe und Festgeld haben das Bilanzvermögen im Jahr 2015 auf 630 430 Euro anwachsen lassen. Nicht nur Jörg Goseberg kann in Anbetracht dieser Situation sagen: „Die Kasse ist finanziell gesund!“. Auch das versicherungsmathematische Gutachten, dem sich die Sterbekasse alle fünf Jahre unterzieht, bescheinigt der Notgemeinschaft eine hervorragende Ausgangssituation. Das Vermögen wird allerdings schrumpfen, wenn mehrere jener Dahler sterben, die ihre kompletten Beerdigungskosten über die Notgemeinschaft finanziert haben.

Komplette Kosten

Das sind Mitglieder, die eine Mehrfachversicherung abgeschlossen haben und deren Angehörige bis zu 8 000 Euro im Sterbefall erhalten. Hinzukommt, dass auf Anlagen demnächst weitaus weniger Zinsen gezahlt werden. „Wir dürfen gespannt sein, wie wir in fünf Jahren dastehen“, erklärte Jörg Goseberg den Teilnehmern der Mitgliederversammlung am Donnerstag in der Gaststätte Droste. Weil die Notgemeinschaft zukunftsfähig bleiben will, hat sie mit Hilfe der Bezirksregierung Arnsberg eine neue Satzung formuliert, die einstimmig angenommen wurde. Angehörige von Mitgliedern die kurz nach der Abbuchung des Jahresbeitrags versterben, erhalten ihn danach anteilig zurück. Die neue Satzung tritt zum 1. Januar 2017 in Kraft. Sie sieht auch vor, dass die Kasse demnächst vierteljährlich geprüft wird.

Bewährte Hände

Diese Aufgabe übernehmen weiterhin Achim Kläs und Siegfried Kämper im Vorstand. Wiedergewählt wurden auch Karlheinz Kühn als erster Vorsitzender und Schriftführer Willi Beckmerhagen. Treue Beisitzer sind weiterhin Horst Claas und Ulrich Goseberg. Interessenten können sich unter der Rufnummer 73585 über die Angebote der Notgemeinschaft informieren. Familien können Kinder bis zum 16. Lebensjahr kostenlos in den Tarifgruppen mitversichern. Die Möglichkeit langfristiger Bestattungsvorsorge nutzten im vergangenen Jahr darüber hinaus neun 16-Jährige, die der Notgemeinschaft mit einem Jahresbeitrag von sechs Euro treu bleiben.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare