Kneipenfestival bietet eine überzeugende Musik-Mischung

+
Die Kleinstadtartisten traten bisher eher im privaten Rahmen auf. Bei der Kneipennacht stellten sie im Hotel am Markt eine echte Bereicherung dar. 

Altena - Am frühen Abend, da war es nahezu sanfte Dinnermusik, die dem Publikum im Café Nostalgie ein entspanntes Lounge-Erlebnis verschaffte. Um 22 Uhr ging am selben Ort die Post ab zu den satten Beats von DJ Hüseyin Seker. Die Stimmung gipfelte, als die fesche Bauchtänzerin die Tanzfläche stürmte. Das Kneipenfestival ,,Altena by night” war wieder für einige Überraschungen gut.

Nilüfer Seker als neustes Mitglied im Gastgeberteam von ,,Altena by night” war am Ende des Abends überzeugt: ,,Nächstes Mal bin ich wieder dabei!” Andere Wirte lassen sich längst nicht mehr zwei Mal bitten: Sylvia Frahm als Inhaberin des Cafés zur Burg hatte ihr Stammpublikum schon längst mit kühlen Getränken versorgt, als die PeeWee Bluesgang heiße Töne anspielte. Wer zu spät dran war, der bekam in der Gaststätte keinen Platz mehr. Die Kultband feierte ein Vorjubiläum in Altena: 39 Jahre und neun Monate ist die Band schon am Start. Das will gefeiert werden und die Fans kamen so zahlreich, dass viele von ihnen der Musik vom Biergarten aus lauschen mussten, weil es drinnen voll und heiß war.

Ähnliche Szenen am Markaner: Der Abend war mild und weitgehend trocken, da ließ sich das Publikum des Cafés Ko und vom Hardy’s gern noch ein Bier unter freiem Himmel schmecken. Thomas Bähren alias Mr. T. gewährte den Fußballfans noch eine kleine Verschnaufpause und startete schließlich mit sanften Tönen am Mikrofon in den Abend. Auch Mr. T. ist in Altena kein Unbekannter und ein Mann der ersten Stunde beim Kneipenfest. Nachbar Hardy Frahm hatte sich bei der Buchung der Juke Joint Pimps auf einen musikalisch versierten Kumpel verlassen, der ihn nicht enttäuscht hat: Mighty Mike und T-Man boten ein Blues-Boogie-Funk-Konzept, das sowohl mit coolen Sounds, als auch mit witziger Interpretation überzeugte. ,,Die Veranstaltung kann was Außergewöhnliches vertragen!” findet nicht nur Hardy Frahm. Als Musikliebhaber hat er für Ende des Monats schon die nächsten Bands gebucht.

Jeden Geschmack getroffen

Unter das Partyvolk mischten sich zu dieser späteren Stunde auch die Mitglieder der ,,Kleinstadtartisten”, die das Kneipenfestival im Hotel am Markt eröffnet hatten. ,,Das war unser erstes halbes Heimspiel”, erklärte die Combo aus Neuenrade und Altena. Dass die Newcomer das Hotel am Markt gut rocken konnten, hat zum einen an ihrem fantastischen Fanclub gelegen und zweitens daran, dass sich das frühe Publikum von den ansprechenden Tönen, die aus dem Obergeschoss in die Innenstadt gedrungen sind, angezogen fühlte. Bisher waren die ,,Kleinstadtartisten” in erster Linie bei privaten Festlichkeiten aufgetreten. Dass weitere öffentliche Gigs stattfinden werden, ist nach dem erfolgreichen Altena-Debüt wahrscheinlich. Für Marty Kessler und das Duo ,,take Two” ist das gar keine Frage mehr: Der beliebte Kessler packte das Publikum im Lennekai schon mit den ersten Gitarrenakkorden. Dazu flossen die bunten Cocktails in Strömen. Nicole und Mike Markwitz, die ,,Two” von ,,Take two”, brachten derweil die Talstation zum Kochen: Melodischer Rock, gern auch etwas härter, ließ die Arme in die Höhe schnellen und die Haare fliegen. Und getanzt wurde auch an diesem Abend: Die jüngsten Fetengäste fand man im Kuzina, wo sie sich zu griechischen Balladen und Stimmungsliedern der Combo ,,El Greco” an den Händen fassten – zwischen den Tischen, an denen die Großen lecker speisten. Es war halt für jeden Geschmack was dabei...

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare