Drache Fangdorn bewacht den Schatz auf Burg Altena

Zehn Meter lang und drei Meter hoch ist das imposante Kunstobjekt des Fantasietheaters Fangdorn aus dem Südharz. Der letzte lebende Drache wird den goldenen Schatz auf der Burg beschützen.

Altena - Fangdorn, der letzte lebende Drache der Welt, wird auf dem Mittelalterfest den Schatz auf der Burg bewachen. Wer dem Gold zu nahe kommt, weckt das Wesen und lernt es von seiner anderen Seite kennen.

Zehn Meter lang und drei Meter hoch ist das imposante und voll autarke Kunstobjekt. Fangdorn kann laufen, meterlange Flammen speien und mit seinen Flügeln schlagen. Und das ist noch lang nicht alles: Er bläst Rauch aus seinem Maul und seinen Nüstern, peitscht mit seinem Dornenschwanz, brüllt, knurrt und schnauft. Aber auch zwinkern kann das eigentlich menschenfreundliche Wesen.

Der lebensechte Drache präsentiert verschiedene Shows und Theaterstücke, bei denen er auch gerne mal in andere Rollen schlüpft. Fangdorn wird auch mal zu Smaug oder Fafnir. Seit zehn Jahren ist Fangdorn damit auf den Bühnen historischer Feste in Deutschland, Dänemark und Österreich unterwegs und reißt das Publikum gemeinsam mit Akrobaten, Gauklern, Zauberern und anderen Fabelwesen mit ausgefeilter Feuerartistik in seinen Bann.

Technisch hochgerüstetes Kunstwerk

Hinter dem Projekt steht das Fantasietheater Fangdorn aus dem Südharz. Der Drache mag nach außen hin zwar alt aussehen, aber er ist ein technisch hochgerüstetes Kunstwerk. Mit Sennheiser-Technik können beispielsweise die Soundeffekte drahtlos auf Boxen übertragen werden.

Der lebensechte Drache ist eine kleine Bekanntheit. Er war bereits auf verschiedenen Veranstaltungen zu Gast. Fangdorn war bereits der Glücksbringer bei der Box-Weltmeisterschaft im Schwergewicht Klitschko/Sosnowski in der Arena auf Schalke im Jahr 2010, der Drache Oberhausens, welcher der Stadt die Wärme gibt, der Kämpfer für die freie Heide gegen das Bombodrom, der Verteidiger der Brandenburger Havelkönigin, der Repräsentant Sachsen-Anhalts auf dem Bundestagsgelände, der Feuerdrache auf dem Sonne-Mond-und-Sterne Festival oder auch der Glücksdrache des deutschen Vizebasketballmeisters Artland Dragons Quakenbrück.

Ein frecher Dieb treibt sein Unwesen

Auf dem Mittelalterfest der Altenaer wird er den goldenen Schatz der Burg beschützen. Denn ein frecher Dieb versucht, den Burgschatz zu stehlen. Wenn der unehrliche Gast sein Glück versucht, erwacht Fangdorn.

Am Samstag bekommen die Besucher ihn von 13 bis 13.30 Uhr, 13.30 bis 14 Uhr, 16 bis 16.30 Uhr, 16.30 bis 17 Uhr sowie von 21 bis 21.30 Uhr und 21.30 bis 22 Uhr zu sehen. Der Drache erwacht auch am Sonntag von 12.30 bis 13 Uhr, 13 bis 13.30 Uhr, 16 bis 16.30 Uhr und von 16.30 bis 17 Uhr zum Leben.

Der Countdown läuft

Bis zur Eröffnung des Mittelalterfestes mit dem Fassanstich und den Böllerschüssen sind es noch drei Tage – am Freitag um 18 Uhr geht’s endlich los.

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare