Üben im Mini-Maßstab

Detailgetreu haben die Rahmeder Feuerwehrleute die Übungsplatte erstellt. Bahnhof, Kirche, Tankstelle, , Industriestandorte, Wohnhäuser, Containerdorf, Krankenhaus, ein See, Straßen, jede Menge Fahrzeuge und Tiere vom Bauernhof finden Platz. -  Foto: Hornemann

Altena -   Die Feuerwehr im Rahmedetal betont schmunzelnd: ,,Unser Modell soll keine Anspielung auf den Kohlberg sein!” Dabei deuten die Mitglieder auf das überdimensionale Windrad, das sich über der Planspielplatte erstreckt. Die Löschgruppe Rahmede hat die selbst gebaut. Mit ihr lassen sich alle Einsatzszenarien darstellen, denen die Feuerwehr in Altena sich eventuell mal stellen muss.

Kleine Kinder würden sich wohl mit Begeisterung auf die Landschaft stürzen, so liebevoll und detailgetreu haben die Rahmeder Feuerwehrleute sie erstellt. Bahnhof, Kirche, Tankstelle, Kaserne, Industriestandorte, Wohnhäuser, Containerdorf, Krankenhaus, ein großer See, Straßen, jede Menge Fahrzeuge und sogar Tiere vom Bauernhof finden Platz auf der Planspielplatte. Auch die bedruckten Einsatzfahrzeuge der Altenaer Feuerwehr fehlen nicht. Die müssen sich natürlich auch an den unwegsamsten Stellen aufstellen können. Im Idealfall in der Nähe eines Hydranten - auch die wurden auf der Planspielplatte natürlich nicht vergessen. Gebaut haben sie Markus Pflüger, Patrick Slatosch, Thomas Koch, Lisa Buschmann, Christoph Kerper, Stefan Messina, Malin Müritz und Jonas Pflüger. Der erste ,,Bauabschnitt” ist in diesem Winter fertig geworden. Eine zweite Platte zur Vervollständigung der möglichen Einsatzszenarien im Stadtgebet ist in Arbeit. Leimholz und Pressspan bilden die Grundlage. Die Platten wurden liebevoll bemalt und beklebt mit Altenaer Straßennamen, wobei aber keine identische Abbildung des Stadtgebiets entstanden ist. ,,Das hätte den Rahmen dann doch sehr gesprengt”, erklärt Markus Pflüger lachend.

Über Ebay wurde die Miniatur-Infrastruktur zusammenbestellt, die vorwiegend aus Modelleisenbahnbedarf besteht. Aber auch ein Pilzhäuschen, wie die Schlümpfe es bewohnen, wurde eingepflegt. Unterstützt wurde der Bau finanziell durch das LVM-Versicherungsbüro Vogt. Insgesamt wurden knapp 1000 Euro verbaut. Eine sinnvolle Investition, denn Großübungen unter komplizierten Einsatzbedingungen kann die Freiwillige Feuerwehr ja nicht an jedem Wochenende durchführen. ,,Mit dem Modell können wir wetterunabhängig trainieren und den Führungskreislauf durchspielen”, so Markus Pflüger. Nicht nur den Löschgruppen Drescheid, Rosmart und Rahmede soll es zur Verfügung stehen: Alle Gruppen der Altenaer Feuerwehr dürfen es sich aus dem Feuerwehrgerätehaus Zum Hohle ausborgen und Szenarien nachstellen.

Erfahrungswerte gibt es schon: Auch auf der Altenaer Wache steht so ein Modell, mit dem manches haupt- und ehrenamtliche Feuerwehrmitglied schon geübt hat. Und auch das Institut der Feuerwehr in Münster schätzt die Arbeit mit solchen Miniaturlandschaften sehr in der Ausbildung der Einsatzkräfte.

Die Rahmeder Kameraden stellten ihre Planspielplatte am Montag auch Wehrleiter Alexander Grass und Thomas Gries als Vertreter des fördernden Versicherungsbüros vor. Auch wenn ernste Themen an dem Modell behandelt werden, haben alle Beteiligten viel Spaß daran.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare