Alles bereit fürs große Schützenfest ab 4. Juni

+
„So ist es richtig!“ Stefan Hübenthal (rechts) erklärt an der Jacke des Hauptmanns, wohin welcher Orden gehört. - Fotos: Sauser

Altena - Im Lennestein fand am Freitagabend die letzte Vorstandssitzung der Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft vor dem Schützenfest statt. Und die große Vorfreude auf das Fest, das vom 4. bis 7. Juni war spürbar, die Schützen fiebern dem Ereignis bereits entgegen.

Aber zunächst mussten die Chefs der einzelnen Kommissionen ihrem gut gelaunten Hauptmann Klaus Hesse Bericht erstatten. Frank Nielsen berichtete beispielsweise, dass am Freitagabend bereits mit dem Aufbau des Zelts begonnen wurde. Er wies darauf hin, dass die Parkhäuser während des Fests geöffnet sind und bat die Altenaer, am Donnerstag zwischen 14 und 15 Uhr die Gelegenheit zu Freifahrten bei allen Fahrgeschäften der Kirmes zu nutzen.

„Das Frettchen kommt!“, bestätigte Ekkehard Kittendorf, „am Donnerstag ist die Besatzung hier.“ Traditionsgemäß werden die Marine-Soldaten den Adler nach dem Königsschuss ins Zelt tragen. Auch alle anderen Kommissionen gaben grünes Licht. „Alles gut“, war der einstimmige Tenor.

Die Kompanieführer berichteten von einer schönen Kränzebinderzeit, es sei nach alter Tradition, aber mit vielen tollen Events gebunden und gefeiert worden.

Mit viel Beifall begrüßt wurde der neue Hofstaat, der von Fritz-Uwe Finkernagel vorgestellt wurde. Franziska Hollstein und Jan Radix, Julia Panne und Christopher Gerland, Ronja Balkenhol und Jari Lötschert, Joana Rolf und Maximilian Anlauf, Janina Storm und Sascha Becker, Julia Peters und Simon Schroer, Stefanie Kloo und Sebastian Volbert, Kim Lea Latt und Nils Radix, Alexandra und Dennis Jezek und Jaqueline Nitschke und Jan Straker heißen die jungen Paare. Sie mussten bei ihrem ersten offiziellen Auftritt zeigen, dass sie die hohe Kunst des Knickebein-Trinkens inzwischen beherrschen.

Der Rendant der Gesellschaft, Ulrich Wirthsmann, konnte die aktuelle Mitgliederzahl von 2211 Schützen bekannt geben. Er wies außerdem auf eine Änderung hin: Zum Seniorenkaffee am Schützenfestsonntag um 16 Uhr wird nur noch über die Presse eingeladen.

Zum Abschluss der Versammlung stellte Josef Paul vom Ordnungsamt nicht das gesamte 26-seitige Sicherheitskonzept vor, sondern berichtete kurz und knapp vom Okay von seiten der Behörden. Damit kann in Altena am nächsten Wochenende also nicht nur feucht-fröhlich, sondern auch möglichst sicher für jedermann ein friedliches Fest gefeiert werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare