Jazz léger in der Burg Holtzbrinck

Sonntag, 10. April,  spielt das  Wurth-Trio  auf

Amusant pour trois – also Spaß an der Freud: Das versprechen die Musiker. Im Bild Martin Sasse.

Altena - Spitzenkönner der nationalen Jazz-Szene stehen am Sonntag, 10. April, ab 11 Uhr beim Jazz léger in der Burg Holtzbrinck auf der Bühne:

Zu Gast ist auf Einladung des Kulturring das Thomas-Wurth-Trio mit seinem Programm „Amusant pour trois“. Auf der Setlist stehen vorrangig Standards des Great American Songbook: swingende Stücke wie „Root 66“ oder „Have You Met Miss Jones“ genauso wie bluesige Titel wie „Tuxedo Junction“ oder „Sunny“. Das Trio spielt unter anderem Musik von Frank Sinatra, Michael Bublé oder Louis Armstrong. „Aber als Rheinländer haben wir natürlich auch Kölsche Töne im Gepäck“, verrät Bandleader Thomas Wurth. Gespielt wird mit viel „Spaß an der Freud“ – eben „Amusant pour trois“. Dazu trägt maßgeblich Martin Sasse bei, der seit über 25 Jahren einer der gefragtesten Jazzpianisten Deutschlands ist.

Der Jazzpianist

Seine CD-Veröffentlichungen erhalten seit Jahren weltweit beste Kritiken und sind in amerikanischen und japanischen Radio-Playlists regelmäßig ganz oben vertreten. Für seine jüngste CD-Produktion „Good Times“ (Nagel-Heyer Records) mit Charlie Mariano erhielt Martin Sasse den „Preis der deutschen Schallplattenkritik“. Er tourte unter anderem mit Weltstar Sting, Philip Catherine, John Ruocco, Gerd Dudek, Dennis Mackrel und Saxofon-Legende Steve Grossman. Paul G. Ullrich am Kontrabass wurde durch seine Tätigkeit im Paul-Kuhn-Trio bekannt. Er ist einer der gefragtesten Bassisten in Deutschland und tourte mit internationalen Jazzmusikern um die ganze Welt. Der Sänger und Leader des Trio, Thomas Wurth, studierte Jazzposaune an der Musikhochschule Köln und ist ein gefragter Trompeter.

Gefragter Trompeter

 So gastierte er bei Jazzfestivals wie dem Kölner Jazzhaus Festival, den Leverkusener Jazztagen, der Düsseldorfer Jazzrally, den Monheimer Jazztagen … Thomas Wurth spielte unter anderem mit Jazzgrößen wie Kenny Weehler, Diana Torto, Andy Harderer, Joe Galerdo, John Marshall, Frank Wunsch, Peter Weniger, Hans Peter Salentin und Markus Stockhausen. Thomas Wurth freut sich besonders auf das Konzert in Altena, wo er schon häufiger mit verschiedenen Bands zu Gast war. „In den vergangenen Jahren habe ich mit Martin und Paul schon in verschiedenen Formationen einzeln zusammen gespielt, noch nie aber gemeinsam mit beiden gleichzeitig.“ Damit werde nun ein lang gehegter Wunsch wahr. Der Jazz léger, der von den Stadtwerken gesponsert wird, beginnt am Sonntag, 10. April, um 11 Uhr in der Burg Holtzbrinck in Altena. Der Eintritt kostet 15 Euro, für Kulturring-Mitglieder 12 Euro.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare