Offene Kirche gut besucht:

Irrtümer über den Reformator Martin Luther geklärt

+
Sigrid Schewe bei ihrem Vortrag im Lutherhaus. Die Zuhörer waren sich am Ende einig: „Das war sehr interessant.“

Altena - Gelangte Martin Luthers spätere Frau Katharina von Bora wirklich in einem Heringsfass zum Reformator? Eine interessante Lektüre hatte Sigrid Schewe für den jüngsten Vortrag in der Reihe „Offene Kirche“ an Markttagen ausgewählt: „Hier stehe ich – es war ganz anders“ heißt ein 2015 erschienenes Buch des Theologen und Journalisten Andreas Malessa.

Darin trägt der Autor verbreitete Irrtümer über das Leben und Wirken Martin Luthers zusammen – und beschreibt zugleich, welche Fakten der Wahrheit näher kommen. Um es vorweg zu nehmen: Nein, die Sache mit dem Heringsfass stimmt so nicht, ist mehr Legende. Es geht um Katharinas Zeit als Ordensschwester im Kloster Marienthron bei Grimma. Tatsächlich floh die junge Nonne von dort nach Wittenberg – und mit ihr gleich elf weitere Ordensschwestern. Es hatte eine andere Zeit

Ordensschwestern

begonnen in Deutschland. Die Nonnengruppe verschwand auf einem Kutschwagen, vor den Augen der anderen Nonnen sicherlich gut verborgen. Als „Fluchthelfer“ fungierte der Ratsherr Leonhard Koppe; gesandt von Martin Luther. Koppe belieferte das Kloster regelmäßig und konnte so sehr unauffällig

seiner Mission nachgehen. Der Vortrag Sigrid Schewes über das Lutherbuch wird aus insgesamt drei Teilen bestehen. Im Sommer hatte Schewe über den bekannten Lutherspruch vom Pflanzen eines

Apfelbäumchen

Apfelbäumchens berichtet und über Irrtümer zum Ablasshandel. Gestern ging es um Luthers Elternhaus, Familie und Ehe. In einem dritten Vortrag will die Altenaerin sich einen weiteren Satz vornehmen, der Luther zugeschrieben wird – den er aber ganz offenbar nicht gesagt hat: „Hier stehe ich, ich kann nicht anders.“ Dann wird es um den Thesenanschlag gehen und um den Reichstag in Worms. Die Reihe „Offene Kirche an Markttagen“ wird trotz der Brandsanierung im Gotteshaus jeden Donnerstag um 11 Uhr fortgesetzt. Allerdings nebenan, im Lutherhaus.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare