Altenaerinnen helfen Hunderettern aus Mittelamerika

+
Altenaer Patinnen der Wienerin Dr. Helene Wirt, der Hunderetterin in Costa Rica, Sabine Henkel (l.) und Roswitha Dößler mit ihren weit gereisten Vierbeinern.

Altena - Am 28. Mai erwarten Roswitha Dößler und Sabine Henkel im Haus Mayweg auf dem Nettenscheid einen besonderen Gast. An diesem Samstag reist Dr. Helene Wirt aus Costa Rica an und freut sich ihrerseits auf die Begegnung mit den beiden Altenaerinnen und weiteren „bis zu 70 Gästen“.

Die gebürtige Wienerin und ehemals selbständige Steuerberaterin Helene Wirt gab vor mehr als 20 Jahren ihr Leben in der österreichischen Metropole auf und wanderte nach Costa Rica aus. Als man der damals 45-Jährigen eines Tages ein verwahrlostes Hundebaby in die Arme legte, veränderte das „auf einen Schlag“ ihr ganzes Leben.

Heute führt die engagierte Frau quasi im Alleingang ein Tierheim, das sie mit eigenen Mitteln aufgebaut hat, und kümmert sich zurzeit um 248 verwahrloste Vierbeiner. „Ich bin mit Ulli Kirstein befreundet“, erzählt Roswitha Dößler. „Deren Tochter Vivien war ein Jahr als Austauschschülerin in Costa Rica, lernte dort Wirt kennen und hat uns von ihr und ihrem Projekt erzählt. So einfach kann man eine Idee aufnehmen und auf einen Schlag etwas in Gang bringen.“

Als Vivien Kirstein nach dem Ende des Austauschjahres nach Hause zurückflog, übernahm sie die Flug-Patenschaft für einen Hund, der in einer Altenaer Familie eine neue Heimat fand. „Das war irgendwie wie eine Initialzündung und der Beginn von jetzt 68 aktiven Patenschaften in der Burgstadt und schon rund einem Dutzend Hundebesitzern vor Ort“, erzählt Roswitha Dößler.

Von Anfang an fand sie in Sabine Henkel, die einen Hund aus einer Tötungsstation in Ungarn adoptiert hat und bei sich aufnahm, eine Gleichgesinnte. „Seit dieser Zeit engagieren wir uns für Tiere, die 14 Flugstunden von Deutschland aus entfernt leben.“

Roswitha Dößler reiste selbst nach Costa Rica, machte sich ein eigenes Bild von dem Tierheim sowie Helene Wirt und gründete mit ihrer Freundin dann die Hilfsgruppe „Hundehilfe Wirt“ in Altena. Heute sammelt sie Mittel für Futter, Tierpflege, Medizin und Kastrationseingriffe zur Eindämmung der Verbreitung von Straßenhunden.

Auch vermittelt und sucht sie Flugpaten für die Überführung der Tiere in Spezialboxen nach Deutschland „oder, noch viel lieber, neue Hundeeltern. Wir freuen uns auf Dr. Helene Wirt und ihren Besuch hier bei uns. Wer sich über die Aktion, das Projekt oder für ein Tier interessiert, sollte mit mir Kontakt aufnehmen. Anruf unter Tel. 02352/333 902 genügt“, wirbt Dößler. „

Glauben Sie mir“, schließen sie und ihre Freundin Sabine Henkel, „Helene Wirt könnte ein geruhsames und auch sehr komfortables Leben führen. Uns hat sie gesagt, das, was sie jetzt tue, gebe aber ihrem Leben erst einen Sinn. Das finden wir absolut unterstützungswürdig.“

Paten können sich ab fünf Euro aufwärts mit Geldspenden beteiligen. „Jeder Euro hilft und kommt richtig an, das garantieren wir!“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare