Botschafter aus Uganda sieht sich Eventaufzug an

+
Hoher Besuch im Burgaufzug: Auf Einladung von Christel Voßbeck-Kayser, MdB, trug sich gestern seine Exzellenz Botschafter Marcel R. Tibaleka aus Uganda ins Goldene Buch der Stadt ein. Er wurde von Kämmerer Stefan Kemper und stellvertretender Bürgermeisterin Hanna Freissler herzlich willkommen geheißen. Alle zeigten ihm nicht nur den Event-Aufzug, sondern auch Burg Altena.

Altena - Von Alt-Kanzler Gerhard Schröder ist überliefert, dass er eine bestimmte Berliner Currywurst sehr schätzte. Christel Voßbeck-Kayser, heimische CDU-Bundestagsabgeordnete, verleitete jetzt Marcel R. Tibaleka dazu, auch eine „original Altenaer Currywurst“ zu kosten.

Natürlich war das nur eine Randnotiz beim Besuch seiner Exzellenz, des Botschafters aus Uganda in der Stadt. Doch der hohe Diplomat hatte am Donnerstag, 12. März, sichtlich Spaß, diese Köstlichkeit in Uwe’s Lecker-Schmecker-Imbiss an der Westiger Straße zu probieren. „Hier wird ausschließlich Fleisch aus der Region verarbeitet – ein gutes Beispiel für Nachhaltigkeit“, sagte die Politikerin.

Voll gepackt war das Programm des Gastes aus Afrika, der sich auf Einladung von Voßbeck-Kayser noch bis Samstag, 14. März, im Märkischen Kreis aufhält. Schwerpunkt der Reise durch viele Städte: Nachhaltige Forstwirtschaft, Tourismus, Bildung und nachhaltige Landwirtschaft.

Donnerstag, 12. März, nahm sich Exzellenz Tibaleka 90 Minuten Zeit, den Event-Aufzug zu besuchen und auch einen Rundgang über die Burg zu unternehmen. „Das war ein wunderschönes Erlebnis, ein Ausflug in die Historie“, schwärmte er im Anschluss.

Voßbeck-Kayser war wichtig, ihren Gast mit kompetenten Gesprächspartnern aus der Region zusammen zu bringen. So war zum Beispiel das Thema Aufforstung nach den Kyrill-Schäden ein Thema, für das sich der Gast vom Schwarzen Kontinent am Kohlberg sehr interessierte.

Stefan Kemper vertrat Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein als Verwaltungschef, charmant hatte zuvor stellvertretende Bürgermeisterin Hanna Freissler den Gast willkommen geheißen. „Altena fühlt sich geehrt. Seien Sie uns herzlich willkommen“, sagte sie.

Besonders die Station mit der Wasserstelle und den scheinbar schwimmenden und springenden Fischen hatte es Tibaleka im Event-Tunnel angetan. „Interessant, spannend“, sagte er.

Bäckermeister Charly Grote, Balve, wird auch noch Gelegenheit bekommen, den Botschafter zu sprechen. Er hat bekanntlich in Uganda mit Kolping ein Selbsthilfeprojekt gegründet und betreut es weiter mit Herzblut.

von Johannes Bonnekoh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare