Rund 350 Trauernde

Große Trauerfeier für Recep B. auf dem Bungernplatz

+
Rund 400 Trauernde kamen am Dienstagnachmittag zur Trauerfeier auf dem Bungernplatz.

[Update, 17.30 Uhr] Altena - Die islamische Gemeinde Altena nahm am Dienstagnachmittag mit einer großen Trauerfeier Abschied vom 20-jährigen Recep B. Sein Leichnam war am Samstag unterhalb der Burg gefunden worden.

Rund 400 Trauernde - unter ihnen Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein - hatten sich am Dienstagnachmittag gegen 16 Uhr auf dem Bungernplatz eingefunden. Dorthin hatte die islamische Gemeinde Ditib Mevlana Camii eingeladen, um mit einer Trauerfeier Abschied zu nehmen vom 20-jährigen Recep B.. Sein Leichnam war am Samstag unterhalb der Burg Altena aufgefunden worden. Die Umstände seines Todes sind weiterhin ungeklärt.

Imam Ömer Evci leitete die kurze Trauerzeremonie.

Im St. Vinzenz-Krankenhaus wurde vor der Trauerfeier ein Raum für die obligatorischen rituellen Waschungen zur Verfügung gestellt. Anschließend wurde der Leichnam gemeinsam mit der Familie zum Bungernplatz gefahren. Dorthin war die Gemeinde für die Trauerfeier ausgewichen, weil der Platz in Moschee an der Lüdenscheider Straße für die große Zahl der Trauernden nicht ausgereicht hätte.

Altenas Imam Ömer Evci leitete die Trauerfeier, der weitere Vorbeter der islamischen Gemeinden aus Plettenberg und Lüdenscheid beiwohnten. Er sprach auch die nach dem Koran vorgeschriebenen Totengebete sowie den Text der 1. Sure des Koran, weitere Fürbittengebete und den Friedensgruß.

Yilmaz Siddik, Attache für religiöse Angelegenheiten am Essener Generalkonsulat der Türkei, dankte in bewegten Worten dafür, dass dieTrauerfeier kurzfristig auf einem öffentlichen Platz in Altena erfolgen konnte. So hätten viele Verwandte, Freunde, Kollegen und Altenaer die Möglichkeit des Abschiednehmens gehabt. Seine Gedanken, so sagte er weiter, seien bei der Familie des Verstorbenen.

Auch Dr. Andreas Hollstein (Mitte) befand sich unter den Trauernden.

Während der Trauerfeier ergriff auch Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein das Wort: "Ganz Altena verneigt sich demütig vor dem Sarg von Recep. Es gibt Situationen, die möchte man als Familie nicht erleben. Es gibt Situationen, die möchte man auch als Vertreter einer Stadt nicht erleben." Und Hollstein fügte hinzu: "Ich erinnere mich noch, wie oft er mir auf den Lenneterrassen begegnet ist und mich freundlich mit 'Hallo Herr Bürgermeister' gegrüßt hat."

Der Leichnam von Recep B. wurde nach der Trauerfeier, bei der mehr als ein Dutzend Polizeibeamte um Werdohls Polizeichef Thomas Voit und Kräften des Ordnungsamtes der Stadt im Hintergrund anwesend waren, nach Köln gebracht. Vom dortigen Flughafen wurde der Tote am Dienstag nach Istanbul geflogen, wo er bestattet wird.

Stand der Ermittlungen

„Die Mordkommission ist zurzeit mit Vernehmungen im gesamten Wohnumfeld des Toten beschäftigt“, sagt Dietmar Boronowski, der Pressesprecher der Polizei im Märkischen Kreis. Zudem werden momentan die Handydaten des verstorbenen Mannes ausgewertet. So können gegebenenfalls weitere Personen zu einer Vernehmung vorgeladen werden.

„Das sind ganz normale Ermittlungsarbeiten“, sagt Boronowski. Ob die Polizei ein weiteres Mal das Burggelände durchkämmt, steht zum jetzigen zeitpunkt noch nicht fest. Was hingegen fest steht: „Wenn ein Kapitalverbrechen im Raum steht, ist die Staatsanwaltschaft Herr des Verfahrens.“

Lesen Sie dazu auch

Junger Mann unterhalb der Burg Altena tot aufgefunden - Mord?

Nach Leichenfund: Ermittler hoffen auf Hinweise aus der Bevölkerung

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion