Schnapsflaschen und Plastiksäcke

Grillstelle am Lenneufer zugemüllt

+
Viele der Grillplatz-Besucher lassen ihren Müll einfach zurück oder stellen ihn neben die Mülltonne.

Altena - Schnapsflaschen, Plastiksäcke, jede Menge sonstiger Müll – an der öffentlichen Grillstelle nahe der Fritz-Berg-Brücke sieht es verheerend aus.

Gerade in den Sommerferien war sie beliebt – viele Gruppen nutzten die Möglichkeit, mit Blick auf die Burg ein Stück Fleisch und ein kühles Bier zu genießen. Nur die wenigsten machten allerdings anschließend sauber. „Wenn die Mülleimer voll sind, stellen die Leute ihren Müll daneben oder lassen ihn einfach irgendwo rumliegen“, weiß Harald Thöne, Jugendzentrum (JUZ). 

Gemeinsam mit dem Stellwerk hatte das JUZ die Grillstelle 2008 errichtet. Vor allem die Jugendlichen wollten einen Platz schaffen, an dem sie bei gutem Wetter mit ihren Freunden sitzen und grillen konnten. „Anfangs haben sie die Stelle selber gepflegt. Mit der Zeit hat das dann aber immer weniger funktioniert, weil die zuständigen jungen Leute aus Altena weggezogen sind“, so Harald Thöne. 

Dementsprechend sieht es dort nun aus. Plastikbecher- und Tüten, leere Verpackungen und Flaschen liegen teils sogar in der Feuerstelle. Damit wenigstens der Grill in einem funktionsfähigen Zustand bleibt, schickt das Jugendzentrum, wenn verfügbar, einmal die Woche seinen Bufdi vorbei, der den Grill überprüft.

„Oft befinden sich im Grill Steine. Auf die wird dann die Kohle gelegt. Die Leute wollen so die Glut näher am Grillrost haben. Weggeräumt werden sie danach aber nicht“, erklärt Harald Thöne und zeigt sich verärgert über das Verhalten vor Ort. Seine Idee, eine Videoüberwachung zu installieren, um Randalierer und Verschmutzer fernzuhalten, sei nie erhört worden, berichtet er enttäuscht. Wer dort grillt, wird nicht kontrolliert – bei anderen Anlagen dieser Art müssen sich die Nutzer vorher anmelden. 

Inzwischen kümmert sich ein Ehrenamtlicher vom Stellwerk einmal in der Woche um den Platz und reinigt ihn weitestgehend. Dass die Stelle zurzeit besonders verdreckt ist, liegt nicht nur an der häufigen Benutzung aufgrund des Sommerwetters, sondern wahrscheinlich auch daran, dass viele der Mitarbeiter des Stellwerks im Urlaub sind, wie Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein auf AK-Nachfrage erklärte. Er sicherte zu, dass die Verunreinigungen zeitnah beseitigt werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare