Spaß am gemeinsamen Singen

Evingser Frauenchor feiert 40-jähriges Bestehen

+
Der Frauenchor präsentierte den Zuschauern ein buntes Programm. Klassiker wie „Kein schöner Land“ oder „Halleluja“ wurden vom Publikum beklatscht. „Wir versuchen im immer am Puls der Zeit zu bleiben“, sagt Ivonne Gluth, Pressesprecherin des Chores.

Altena - Die Melodie, die aus dem Saal der Burg Holtzbrinck dringt, ist unverkennbar – „Halleluja“. Am Sonntag feierte der Frauenchor Evingsen zusammen mit anderen Chören dort seinen 40. Geburtstag. Trotz Lenne lebt und anderer Veranstaltungen bei bestem Wetter war der Saal bis zum letzten Platz gefüllt.

Zwei bis drei Konzerte gibt der Frauenchor Evingsen jedes Jahr. Hinzu kommen etliche feste Termine - wie der Weihnachtsmarkt in Dahle und das Weihnachtssingen in der Lutherkirche. Dabei ist es eigentlich einem Zufall geschuldet, dass sich jeden Mittwoch 35 Frauen jeden Alters im Gemeindehaus in Evingsen treffen. 

Die Geburtsstunde des Frauenchors

Zum Hundertjährigen Bestehen des Männergesangsvereins wollte Musikdirektor Fritz Tusch 1976 die Kantate „Heimat“ von Walter Rein einstudieren. Da das begleitende Lied „Kein schöner Land“ Frauen- und Kinderstimmen benötigte, forderte Tusch seine Sänger auf, ihre Frauen mitzubringen. Das war die Geburtsstunde des Frauenchors. 

Nach 40 Jahren ist die Mitgliederzahl noch immer konstant hoch. „Wir freuen uns, auch junge Mitglieder hinzugewinnen zu können“, sagt Pressesprecherin Ivonne Gluth im Rahmen des Konzerts. Das liegt ihrer Einschätzung nach vor allem am vielseitigen Repertoire, dass Chorleiter Eugen Momot mit den Damen einstudiert. 

Spaß am gemeinsamen Singen

„Wir singen Volkslieder, Operetten, Musicalmelodien, aber auch Schlager, wie zum Beispiel ‚Ein Stern, der deinen Namen trägt’“, erzählt Gluth. Die Notenschränke sind prall gefüllt und werden regelmäßig weiter ergänzt. „Wir haben einfach Spaß daran gemeinsam zu singen“, sagt die Pressesprecherin. 

Neben den wöchentlichen Proben mit ihrem langjährigen Chorleiter machen die Damen auch regelmäßig Chorausflüge, wie zum Beispiel zum Frankfurter Chorfest. Zum Freundschaftssingen am Sonntag kamen nicht nur viele befreundete Ensembles, um die Evingser Frauen zu unterstützen, es strömten auch viele Besucher in die Burg Holtzbrink. Jeder Platz war belegt, sodass am Ende einige Zuhörer stehen mussten. 

Nach einer kurzen Begrüßung begann der Frauenchor mit einigen Classics wie „Halleluja“ und „Kein schöner Land“. Anschließend präsentierten der Männergesangsverein Eintracht Lössel und der Kirchenchor einige Lieder. Natürlich gab es auch Geschenke für die Jubilarinnen. Diese sangen in der nächsten Runde einige Musical-Songs, wie „New York, New York“. 

Snacks und Getränke in der Pause

Vor der halbstündigen Pause traten noch der Männergesangsverein Wiblingwerde 1895 und die Bläserklasse des BGA auf. In der Pause konnten sich Sänger und Besucher im Eingangsbereich der Burg Holtzbrink erfrischen. Dort gab es kleine Snacks und Getränke. 

Danach ging es dann direkt mit dem Evingser Frauenchor weiter, der nun mit Schlagern an der Reihe war. Dabei war unter anderem das bekannte Lied „Über den Wolken“ von Reinhard Mey. „Wir versuchen immer am Puls der Zeit zu bleiben und Lieder einzustudieren, die jeder gerne mitsingt“, sagt Ivonne Gluth. Das sei das Erfolgsrezept des Chors. 

In der zweiten Hälfte sangen noch der MGV Sängerbund Ihmert, und der Männergesangsverein Liedertafel Neuenrade. Nach rund drei Stunden und insgesamt 35 Liedern ging das Jubiläumskonzert unter großem Applaus zu Ende. - Maren Christoffer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare