Deutschlands bester Drahtzieher arbeitet in Altena

+
Eduard Popukalov ist Deutschlands bester Drahtzieher. Mit ihm freut sich Geschäftsführer Bernd Falz

Altena - Deutschlands bester Drahtzieher kommt auch diesmal aus Altena. Ausgebildet wurde Eduard Popukalov bei Hermann Klincke J. H. Sohn GmbH & Co. KG an der Südstraße 10. Doch seine Berufsbezeichnung muss heute korrekt „Fachkraft für Metalltechnik“ heißen. Das Berufsbild wurde vom Gesetzgeber im Jahr 2013 umfassend geändert.

Der Zwanzigjährige freut sich jetzt auf einen Berlinbesuch, wird dort vom zuständigen Fachminister mit weiteren Bundesbesten besonders geehrt. Kleines Novum am Rande: Eduard Popukalov folgt seinem Bruder Alexander, der im vergangenen Jahr – ebenfalls von Klincke ausgebildet – auch als Bundesbeste Fachkraft für Metalltechnik seine zweijährige Ausbildung abschloss. 

Das Unternehmen bilde für sich selbst, aber natürlich auch für das Berufsfeld an sich aus, sagte Bernd Falz. Der Geschäftsführer gratulierte seinem Mitarbeiter von Herzen und sieht für ihn durchaus Aufstiegsmöglichkeiten. So sei ein Meisterlehrgang ebenso möglich wie beispielsweise eine Technikerausbildung, wenn das gewünscht sei.

Zur Berufsschule ging der in Lüdenscheid wohnende junge Mann in Menden. Dort besuchte er das Hönne-Berufskolleg. Die beiden Prüfer der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen überzeugte Popukalov durch exzellente theoretische Prüfungsergebnisse und durch die guten praktischen Fähigkeiten.

Zum Beruf selbst fand er durch ein dreiwöchiges Schnupperpraktikum während der Schulzeit. Dazu hatte ihm sein Bruder geraten. „Ich muss sagen: Das Betriebsklima und das Umfeld hier im Haus stimmen. Zudem macht mir die Arbeit richtig Spaß“, sagt Popukalov. Wenn er nach Berlin fährt, wird ihn auch MdB Christel Vossbeck-Kayser empfangen. Die heimische CDU-Abgeordnete kommt schließlich selber aus der Stadt des Drahtes.

Fachkraft für Metalltechnik

Drahtzieher stellen aus Metallen Drähte und Kabel her. Sie ziehen Drähte, stellen Ziehmaschinen ein, schweißen und veredeln sie und kontrollieren die Fertigungsqualität. Der Beruf der „Fachkraft für Metalltechnik“ umfasst einen breit angelegten Qualifizierungssockel und ermöglicht eine Differenzierung in einzelne Bereiche. Dazu gehören der Drahtwarenmacher, der Federmacher oder der Drahtwarenmacher mit dem Schwerpunkt Draht- und Federntechnik. (Quelle Wikipedia)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare