Volkskrankheit Rückenschmerz

+
Dr. Michael Schaefer informierte über Rückenleiden.

Altena - Die Ärzte Dr. Dirk Ernst und Dr. Michael Schaefer hielten am Donnerstag in der Burg Holtzbrinck zwei Vorträge: Ernst sprach über die Behandlungsmethoden bei Arthrose, Schaefer über Rückenleiden. 62 Besucher waren der Einladung gefolgt.

„Rückenleiden ist ein Volksleiden. Es herrscht ein hoher Bedarf an Beratung. Der Wunsch nach guter Behandlung, gerade von der Bevölkerung auf dem Land, ist groß“, sagte Schaefer, der als Facharzt für Neurochirurgie in einem Medizinischen Versorgungszentrum in Würzburg arbeitet.

Konsiliararzt Schaefer

Schaefer fungiert als Konsiliararzt von Ernst. Das bedeutet, dass er alle vier bis sechs Wochen in Altena weilt, um Patienten von Dr. Ernst ebenfalls zu untersuchen und zu behandeln: „Wir arbeiten seit zehn Jahren zusammen. Dr. Ernst trifft die Vorauswahl und schickt mir bei Bedarf beispielsweise Röntgenbilder.“ Schaefer meint, dass die meisten Fälle „nicht in einer Uniklinik“ behandelt werden müssten, sondern vor Ort versorgt werden könnten.

Volkskrankheit Rückenschmerz

Als Grund für das Rückenleiden, mit dem ein Großteil der Bevölkerung im Laufe des Lebens konfrontiert wird, sieht er mehrere Gründe. Zum einen sei die Wirbelsäule eine „Schwachstelle der Evolution“. Die Wirbelsäule sei auf die heutige Lebenserwartung nicht ausgerichtet, zudem würde das vermehrte Sitzen, beispielsweise auf dem Bürostuhl, ebenfalls schaden.

"Anspruch, sich der Leiden anzunehmen"

„Dass das Thema überhaupt ins Bewusstsein der Leute gerückt ist, ist den vielfältigen Behandlungsmethoden geschuldet. Die Patienten haben zurecht einen Anspruch, dass man sich dieser Leiden annimmt.“

Arthrose im Fokus

Wissenswertes zum Thema Arthrose gab's von Dr. Dirk Ernst.

Ernst, Chefarzt der Unfallchirurgie im St. Vinzenz Krankenhaus, erläuterte die Entstehung von Arthrose, Behandlungsmethoden und die Chancen und Risiken von Gelenk-ersetzenden Operationen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare