BGA wirbt damit für die Region

„Btrifft“ stellt Verbindungen her

Marc Bunse, Leonie Lönquist und Hans-Ulrich Holtkemper werben für Btrifft. Foto: Bender

Altena -  Gutes Essen, interessante Gespräche, ein prominenter Gast – fertig ist „Btrifft“. Diese Veranstaltung des Burggymnasiums und seines Fördervereins findet am 26. September zum dritten Mal statt.

Freitag, 14. August, stellten Schulleiter Hans-Ulrich Holtkemper und Fördervereinsvorsitzende Leonie Lönquist das Programm und dessen Intention vor. Mit dabei: Marc Bunse, Geschäftsführer der Stadtwerke – das Unternehmen sponsert die Veranstaltung. Er wisse aus vielen Gesprächen mit Altenaer Unternehmern, dass die großes Interesse daran hätten, beruflichen Nachwuchs zu akquirieren, der mit der Region verbunden sei, sagte er zu den Beweggründen für dieses Engagement. Erklärtes Ziel der Schule sei es, mehr Schüler als bisher in Südwestfalen zu halten, ergänzte Holtkemper. Er habe das Gefühl, dass diese Bemühungen erste Ergebnisse zeigten.

Und darum geht es bei „Btrifft“: Schüler treffen dort auf Unternehmer und Selbstständige, lernen so Firmen, Berufsfelder und Chancen kennen – und im Gegenzug treten die Firmenchefs in Kontakt zu jungen Menschen, die kurz vor dem Schulabschluss stehen. Die Veranstalter sorgen dafür, dass „Anbieter“ und „Suchende“ gezielt zueinander geführt werden – ein Schüler, der Arzt werden will, landet dann eben am „Mediziner“-Tisch und nicht an dem der metallverarbeitenden Industrie. Es bestehe aber durchaus auch die Möglichkeit der Rotation, um den Schülern bei Bedarf Einblicke in verschiedene Berufsfelder zu ermöglichen, betonte Leonie Lönquist.

Die Teilnahme kostet inklusive Essen 25 Euro (Schüler und Studenten zehn Euro). Potenzielle Teilnehmer sind angeschrieben worden – wer keine Einladung erhalten hat, aber trotzdem kommen möchte, meldet sich am besten per E-Mail an vorstand@foerderverein-bga.de an.

Als Vortragenden hat die Schule einen „Ehemaligen“ gewinnen können, der inzwischen an führender Stelle tätig ist: Prof. Dr. Stefan Stein, der in Dahle lebende Rektor der privaten Hochschule Bits in Iserlohn, spricht über den Einfluss, den so genannte „FinTechs“ wie Google und Facebook auf die klassischen Banken haben.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare