Kulturkonferenz bestätigt Frenschkowski im Amt

+
Ulrich Frenschkowski

Altena - Ulrisch Frenschkowsi aus Altena bleibt Vorsitzender der Märkischen Kulturkonferenz (MKK). In der kürzlich in der Burg Holtzbrinck abgehaltenen Mitgliederversammlung wurde der MKK-Vorstand für zwei Jahre wiedergewählt. Thomas Ruschin, Beigeordneter der Stadt Lüdenscheid, übernimmt die Aufgabe als Vertreter der Stadt Lüdenscheid von dem ehemaligen Kulturdezernenten und langjährigen Vorstands-Mitglied der MKK, Wolff-Dieter Theissen.

Ulrich Frenschkowski dankte für das fortgesetzte Vertrauen in die Arbeit der MKK, das die Vertreter der Städte und Gemeinden des Märkischen Kreises und die Vertreter der beiden Arbeitgeberverbände im Märkischen Kreis, AGV Lüdenscheid und MAV Iserlohn, äußerten.

Die Mitglieder des Vorstands: Ehrenvorsitzender: Klaus Crummenerl, 1. Vorsitzender: Ulrich Frenschkowski, 1. stv. Vorsitzender: Detlef Seidel, 2. stv. Vorsitzende: Dorothea Ossenberg-Engels, Geschäftsführerin: Dr. Susanne Conzen, Schatzmeister: Dietmar Tacke, Sparkasse Märkisches Sauerland Hemer - Menden, Beisitzer: Jörg Alexander Teckhaus, Dr. Theo Bergenthal, Iserlohn, Barbara Dienstel-Kümper, Kreisdirektorin, Thomas Ruschin. 

Neben dem vom Vorsitzenden vorgetragenen Geschäftsbericht und dem ohne Beanstandung erläuterten Kassenbericht wurden vor allem die jungen Künstler und Künstlerinnen vorgestellt, denen die jeweils mit 12 000 Euro dotierten Märkischen Stipendien für das kommende Jahr 2016 zugesprochen werden. So werden dem Musiker Nikola Komatina, der Fotografin Alex Grein und der Autorin Kristine Bilkau am 22. November ab 11 Uhr in den Museen der Stadt Lüdenscheid die entsprechenden Urkunden von ihren Laudatoren überreicht werden. 

Die Märkische Kulturkonferenz lädt zu diesem Ereignis ein und freut sich auf zahlreiche Gäste. Nikola Komatina wird zwei Musikstücke auf seinem Instrument, dem Akkordeon, spielen, Kristine Bilkau wird aus einem ihrer Romane lesen, und die Fotografien von Alex Grein, einer Schülerin des renommierten Fotografen Andreas Gursky, Professor an der Kunstakademie Düsseldorf, werden als Beamer-Präsentation zu sehen sein, da die Originalarbeiten noch bis zum 22. November in der Städtischen Galerie Iserlohn präsentiert werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare