Treppenwege machen dem Betriebshof viel Arbeit

Die Pilatustreppe soll eingezogen werden. J Foto: Schröder

Altena - Den Verbindungsweg zwischen dem Kohlhagener Weg und der Nettestraße, die sogenannte Pilatustreppe, wird es bald nicht mehr geben: „Das ist Thema im nächsten Bauausschuss“, bestätigte ein Sprecher des Altenaer Bauamts.

Ist die Pilatustreppe der erste der knapp 25 „offiziellen Verbindungswege“, die wegen verschiedener Sicherheitsmängel eingezogen wird? „Nein“, sagt Baubetriebshofleiter Volker Richter: „Zuerst einmal muss unterschieden werden, ob es sich um einen offiziellen Weg handelt, um den die Stadt sich kümmern muss, oder einen Trampelpfad, für den wir nicht zuständig sind. Von diesen offiziellen, befestigten Verbindungswegen, gibt es in Altena knapp 25.“

Die Instandhaltung dieser Wege hat beim Betriebshof einen hohen Stellenwert: „Die Anlieger sind, sofern sie fußläufig verkehren, auf sie angewiesen. Daher sind sie auch sehr darauf bedacht, dass sie zumindest sicher begehbar sind. Das ist unsere Aufgabe, der wir gerne nachkommen“, so Volker Richter, der die Anlieger ebenfalls in die Verantwortung nimmt, „wir sind natürlich darauf angewiesen, dass uns Bescheid gegeben wird, wenn etwas repariert werden muss.“ Meistens funktioniere dies jedoch reibungslos. „Wichtig ist, dass für die Benutzer des Gehweges keine Unfallgefahr besteht.“

Vierteljährlich würden die Wege von den Mitarbeitern des Betriebshofs kontrolliert: „In der Regel müssen pro Jahr an zwei bis drei Treppen einzelne Stufen ausgetauscht werden. Das ist davon abhängig wie hart der vorherige Winter war. An der Burg werden die Treppen natürlich stärker frequentiert und dementsprechend häufiger kontrolliert“, so Richter.

Winterdienst muss der Betriebshof nur an zehn Treppen leisten, an denen die Stadt Altena als Anlieger gilt. „Für die übrigen Wege sind die Anwohner als jeweilige Anlieger zuständig“, erklärt Volker Richter. Der Stellenwert der Treppenwege ist ihm bewusst: „Das sind historische Bauwerke, die bereits vor dem Krieg erbaut wurden. Für die Bürger sind sie vor allem als Abkürzung von hoher Bedeutung. - Von Daniel Schröder

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare