Kindergarten-Praktikantin erklärt das Landleben

Sylvia Zeiske (rechts) und Katharina Spelsberg kontrollieren die Fragebögen der Hof-Rallye und verteilen Preise.

Altena - Kühe sind nicht lila und die Milch fließt nicht vom Euter in die Kartons. Um einiges schlauer sind die Kinder des Sprachheilkindergartens nach dem Bauernhofprojekt, das Katharina Spelsberg für sie ausgearbeitet hat.

Die junge Frau vom Großendrescheid hat in der Awo-Einrichtung in der Heimecke als Bundesfreiwillige ein soziales Jahr absolviert, um für sich nach dem Schulabschluss herauszufinden, ob ein Beruf im pädagogischen Bereich für sie in Frage kommt. Sylvia Zeiske, die Gruppenleiterin und auch Erzieherin Wibke Vornbäumen bescheinigen ihrer „Bufdi“, dass sie pädagogisch gute Arbeit geleistet hat und sich gut auf die Kinder einstellen konnte.

Zum Abschluss des sozialen Jahres hat „Kathi“, wie die Kinder sie liebevoll nennen, ein tolles Projekt für die Gruppe angeboten. Als echtes Landkind – ihre Eltern bewirtschaften einen Hof mit etwa 100 Milchkühen auf dem Großendrescheid – kennt sich Katharina Spelsberg natürlich aus mit dem Leben auf dem Bauernhof. Und das wollte sie auch den Kleinen vermitteln, die oft keinen direkten Kontakt mehr zu großen Tieren haben. Bereits vor einigen Wochen hatten sie Katharina Spelsberg auf dem elterlichen Bauernhof besucht, hatten mit ihrem Vater Trecker fahren, beim Füttern der Kälbchen helfen und sogar auf besonders gutmütigen Kühen reiten dürfen.

Während des Kindergartenalltags hat die junge Frau mit den Kindern über die anfallenden Arbeiten auf einem Bauernhof gesprochen, erklärt, wozu Silos gebraucht werden und was die Tiere fressen dürfen. Weil Mais auch Menschen schmeckt, hat sie mit den Kindern Popcorn gemacht und sogar Frischkäse aus der hofeigenen Milch hergestellt.

Zum Abschluss ihres Kindergartenjahres hatte Katharina Spelsberg nun Kinder und Eltern noch einmal auf den Großendrescheid eingeladen. Bei einer Hof-Rallye konnten die Kleinen ihren Eltern zeigen, was sie in den letzten Wochen alles gelernt haben. „Wie viele Kühe gibt es auf dem Hof?“ Beim Zählen mussten die Erwachsenen helfen, da bei Spelsbergs mehr Tiere leben als die Kinder Finger an den Händen zum Abzählen haben. Selbstverständlich gab es bei der Hof-Rallye Preise für alle Kinder. Von der Landjugend Halver hatte die Praktikantin sogar eine lebensgroße künstliche Kuh besorgt, an ihr konnten sich die Kleinen im Wettmelken messen.

Zur Stärkung hatten die Eltern Kuchen mitgebracht und am Nachmittag wurde auch noch gegrillt. „Wir feiern heute auch den Abschied von den Kindern, die nach den Ferien zur Schule wechseln“, erklärte Sylvia Zeiske. „Und das hier in diesem Rahmen machen zu können ist natürlich schon ein Erlebnis.“

Nach dem Jahr in der Hei-mecke ist sich Katharina Spelsberg sicher, dass die Arbeit mit Kindern das richtige für sie ist: Sie wird Heilpädagogik studieren. Und „ihre Gruppe“ ist auf der Suche nach einem neuen „Bufdi“.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare