Stadt-Mitarbeiter tätlich angegriffen

Altena - Acht Monate auf Bewährung kassierte ein 26-jähriger Asylbewerber aus Guinea im Amtsgericht am 9. Juni wegen unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. Eigentlich ist das ein guter Grund, sich sehr brav zu verhalten, doch als Mitarbeiter des Altenaer Ordnungsamtes die Personalien des Mannes am 1. August erneut kontrollieren wollten, versuchte dieser, sich durch den Schlag mit einer Einkaufstüte zu entziehen.

Im anschließenden Gerangel wurde einem Ordnungsamts-Mitarbeiter das Schulter-Gelenk derart verdreht, dass er im Krankenhaus behandelt werden musste. „Wie Deutschland funktioniert, das lernt er nicht im Gefängnis, sondern am besten in freier Wildbahn“, argumentierte Strafverteidiger Thomas Steinigeweg mit Blick auf die drohende Haftstrafe. „Im Moment haben Sie noch nicht gezeigt, dass Sie eine weitere Bewährung verdienen“, befand Richter Dirk Reckschmidt und verurteilte den 26-Jährigen zu einer zweimonatigen Haftstrafe ohne Bewährung. Gegen das Urteil, das auch den Widerruf der vorangegangenen Bewährungsstrafe zur Folge haben könnte, kann sich der Angeklagte noch vor einer Berufungskammer des Landgerichts wehren.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare