Neue CD: Moddi: Unsongs

+
Moddi: Unsongs

Moddi: Unsongs (Propeller Recordings / H’art): Pål Moddi Knutsen (29) aus dem Norden Norwegens war Aktivist, bevor er Songwriter wurde. Mit „Unsongs“ stellt er ein eindringliches und bemerkenswertes Projekt vor – eine Auswahl von zensierten und verbannten Songs.

Es geht von Kate Bushs „Army Dreamers“ – einem Anti-Kriegs-Song, den die BBC mehr als zehn Jahre nach seiner Veröffentlichung während des Irak-Krieges 1991 von seinen Playlisten strich – über „Punk Prayer“, der zur Inhaftierung der Band Pussy Riot in Russland führte, weiter zu Liedern von ermordeten algerischen und chilenischen Freiheitskämpfern sowie zu einem Protestsong der Sami-Ureinwohner Norwegens. Freunde hatten für Moddi 400 Songs zusammengetragen, und zu seiner Auswahl gehören auch ein Protestsong von Liu Xiaobo, der das Massaker vom Tian’anmen am 4. Juni 1989 anklagt, sowie Billie Holidays „Strange Fruit“, das trotz Indizierung weltbekannt wurde. Moddi macht sich dabei nicht alle Inhalte zu eigen, sondern fragt sich, was es braucht, damit ein Lied zensiert wird. So werden im mexikanischen „Parrot, Goat & Rooster“ Drogendealer gefeiert.

„Der wichtigste Teil von ,Unsongs’ sind die nicht die Songs an sich, sondern die Geschichten, die sie enthalten. Ich habe zwölf Geschichten ausgewählt, von denen ich denke, dass sie gehört werden sollten“, sagt Moddi. Aber auch die Neuinterpretationen durch den Songwriter, der die Lieder auf den textlichen Kern mit spartanischer musikalischer Untermalung reduziert, brachte spannende Geschichten hervor. Als er „Punk Prayer“ in einer norwegischen Kirche 500 Meter von der russischen Grenze entfernt neu einspielen wollte, wurde ihm der Zutritt verwehrt. Er sang den Song bei minus 5 Grad auf der Treppenstufe vor der Kirche und dokumentiert im Video dazu, wie Zensur funktioniert. Moddis Ausgangspunkt war 2014 die Absage eines Konzertes in Tel Aviv, um gegen Israels Besetzung von palästinensischen Gebieten zu protestieren. Zu hören sind der Song „Eli Geva“ über einen israelischen Offizier, der sich 1982 weigerte, Truppen nach Beirut zu führen, und „A Matter Of Habit“, in dem es darum geht, wie die ständige Angst und Bedrohung und die Reaktion darauf die israelische Gesellschaft vergiften.

„Unsongs“ ist ein wichtiges Album, das der Pop-Musik einen weiteren ernsthaften Aspekt verleiht. Live zu hören am 24.9. in Köln, 6.10. in Berlin, 7.10. in Hamburg, 8.10. in Darmstadt.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare