"Costa Concordia"- Kapitän: Neue Vorwürfe

+
Ein Vorwurf gegen Kapitän Schettino: Er soll während der Evakuierung sein Schiff verlassen haben

Rom/Grosseto - Die Staatsanwaltschaft hat im Beweissicherungsverfahren im Fall der gekenterten "Costa Concordia" die Liste der Vorwürfe gegen den Kapitän überraschend erweitert.

Lesen Sie dazu auch:

Crashte der "Costa Concordia"-Kapitän schon einmal?

Ermittler werfen Francesco Schettino (52) mehrfache fahrlässige Tötung, Havarie, Verlassen seines Schiffes während der Evakuierung sowie mangelnde Kommunikation mit dem zuständigen Hafenamt in Livorno vor. Dazu trat am Samstag noch der Vorwurf der Umweltzerstörung oder -beeinträchtigung in einem Naturschutzgebiet.

Hier fliehen die Menschen von der Costa Concordia

Hier fliehen die Menschen von der Costa Concordia

Der erste Offizier des Schiffes, Ciro Ambrosio, belastete den Kapitän schwer. Er sagte aus, Schettino habe an dem besagten 13. Januar nicht wie üblich seine Brille getragen. Schlimmer noch: Er habe seine Mannschaft angewiesen, der Küstenwache nicht die Wahrheit zu sagen, was das Ausmaß der Katastrophe angeht. Das berichten italienische Medien, die sich dabei auf die Verhörprotokolle berufen.

Luxusliner läuft auf Grund - Tote und Verletzte

Luxusliner läuft auf Grund - Tote und Verletzte

dpa/tz

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare